Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Klima und Nachhaltigkeit bleiben Thema

«Die Welt geht vor die Hunde und die Stadt Zug spricht über Parkplätze», sagte Stadtrat Urs Raschle, Vorsteher Soziales, Umwelt, Sicherheit, extra plakativ zu Beginn seines Votums. Dies als Antwort zur Debatte über das SVP-Postulat betreffend Aufhebung der Nachhaltigkeitskommission. Cornelia Stierli (SVP) plädierte für eine ablehnende Kenntnisnahme der stadträtlichen Antwort und damit für die Abschaffung der Kommission. Damit war die Mehrheit des Rats nicht einverstanden: 6 stimmten für die ablehnende Kenntnisnahme, 27 dagegen (bei 5 Enthaltungen). Das Postulat wurde als erledigt abgeschrieben.

Als nächstes behandelte der Rat die Interpellation der Fraktion Alternative-CSP betreffend Hitzeperiode. Dabei wurde auch die Frage nach der Enteignung der Oeschwiese gestellt: Stadtrat Karl Kobelt, Finanzchef, erklärte, dass den Eigentümern nun ein Angebot vorliege, mit dem auch die Schätzungskommission einverstanden sei. Für SVP-Gemeinderat Philip C. Brunner ist die Enteignung ein rotes Tuch: «Das ist ein Skandal, dass sich die bürgerlichen Politiker nicht dagegen wehren.» (mua)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.