KOLLERMÜHLE: Die Bagger sind für Occasionen aufgefahren

Wo bis vor kurzem Essen und Vergnügen im Mittelpunkt standen, dominieren bald Blech und Motorenöl. In der Kollermühle wird gebaut.

Drucken
Teilen
Hier werden ein sehr bekanntes Tanzlokal und eine berühmte Lastwagenbeiz abgebrochen. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Hier werden ein sehr bekanntes Tanzlokal und eine berühmte Lastwagenbeiz abgebrochen. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

In der Kollermühle gegenüber der Chollerhalle werden das Restaurant Kollermühle und die Discothek Pink dem Erdboden gleichgemacht. In Kürze werden auf dem rund 6400 Quadratmeter grossen Grundstück eine Autohalle und rund 170 Parkplätze entstehen.

Eigentlich wäre dann vorgesehen gewesen, die Kollermühle bereits im vergangenen April abzureissen. «Die Planung hat jedoch länger gedauert», sagt der Zuger Autohändler Pierre Sudan. Nun soll das neue Gebäude bereits diesen Juni fertig sein, acht bis zehn neue Arbeitsplätze werden geschafffen.

Über die Kantonsgrenze hinaus bekannt wurde die Kollermühle in den Siebzigerjahren als Tanzlokal, in dem internationale Stars auftraten. Später aber machte der Ort negative Schlagzeilen, als nämlich im Jahr 1991 ein Mann bei einer Messerstecherei getötet wurde und im Jahr 2001 eine Handgranate vor dem Club explodierte.

Yvonne Anliker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.