Kolumne
Keine Fasnacht dieses Jahr – so schlimm?

Die ausfallende Fünfte Jahreszeit fehlt den einen sehr, andere vermissen sie nicht.

Andreas Faessler, Carmen Rogenmoser
Merken
Drucken
Teilen

Was, heute ist Schmutziger Donnerstag? Ich kann es gar nicht glauben – und es kommt mir sehr seltsam vor. Eigentlich ist das einer der schönsten Tage im Jahr. Endlich geht die Fasnacht offiziell los. Eine Woche farbenfroher, bunter und lauter Ausnahmezustand.

Carmen Rogenmoser, Redaktorin

Carmen Rogenmoser, Redaktorin

Normalerweise würde es in mir schon ganz schön kribbeln. Doch in diesem Jahr: nichts. Der Schmudo wird ein genauso blasser Tag sein, wie viele andere auch. Daran können auch die unzähligen Bemühungen für Alternativen nichts ändern. Guggenmusik aus dem Radio ist nun mal nicht dasselbe wie live. Eine Schnitzelbank oder ein Bühnenspiel per Video: gut gemeint, gut gemacht, aber kein echter Ersatz. Einzelne verkleidete Schulkinder auf der Strasse: ein fast irritierendes Bild.

Das Fasnachtsloch, das sonst am Aschermittwoch zuverlässig auftaucht, kommt nun schon viel früher. Da hilft nur eins: ein richtig gutes Kaffee Chrüter.


Ich glaube, ich bin ein wahrer Vorzeige-Fasnachtsmuffel und die klassische Spassbremse, wenn ich genötigt werde, Teil dieses Treibens zu werden. Laute Menschenansammlungen finde ich ganz generell nicht so prickelnd. Und ich mag mich dann auch nicht der allgemeinen Lustigkeit um mich herum anpassen – gönne es aber selbstverständlich allen von Herzen, denen das gut tut oder die – wie Kollegin Rogenmoser – bereits im Vorfeld das Kribbeln kriegen.

Andreas Faessler, Redaktor

Andreas Faessler, Redaktor

Kurz gesagt also: Mir geht so ziemlich gar nichts ab, wenn das alles weitestgehend entfällt. Was die virtuelle Fasnacht betrifft, da gehe ich mit meiner Kollegin eins: Es kann das Echte nie und nimmer ersetzen.

Trotz meiner Anti-Fasnachts-Einstellung will ich festhalten: Würde eine höhere Macht mir die Wahl lassen, so sollte die Fasnacht dennoch stattfinden. Mir tun all diejenigen aufrichtig leid, denen die Fünfte Jahreszeit so viel bedeutet. Möge dieses Drecks-Virus zur Hölle fahren!