Pause
Zuger Komiker Marco Rima beendet vorübergehend aus Protest seine Bühnenkarriere

Marco Rima tritt vorläufig nicht mehr öffentlich auf. Wann er wieder live zu sehen ist, ist offen.

Drucken
Teilen
Marco Rima, fotografiert für ein Interview in unserer Zeitung

Marco Rima, fotografiert für ein Interview in unserer Zeitung

Bild: Boris Bürgisser (Zug, 13. Januar 2018)

Der Zuger Komiker Marco Rima (60), der mit seiner Kritik an den Coronamassnahmen für viel Aufregung sorgt, beendet vorübergehend aus Protest seine Bühnenkarriere. Rima hatte zunächst geplant, mit dem Programm namens «#No Problem!?» von Ende Oktober bis März 2022 auf Tournee zu gehen.

Auf Facebook erklärt er, dass er seine «Bühnenkarriere auf Eis legen» will. Dies so lange, bis es dem Publikum möglich ist, seine Vorstellungen ohne «Zertifikat, Maske, Tests oder Einschränkungen» zu besuchen. Er finde es «unerträglich», dass gesunde Menschen von Politik und den Medien «geächtet» würden. Und weiter: «Ich wehre und verweigere mich gegen dieses politische Gebaren und werde wie schon erwähnt, erst dann wieder auf die Bühne zurückkehren, wenn gesunde Menschen nicht beweisen müssen, dass sie gesund sind.» Rima schloss seinen Beitrag mit den Worten: «In diesem Sinne grüsse ich alle herzlich, danke für die vielen schönen Jahre und hoffe natürlich sehr, dass der ganze Irrsinn eines Tages ein Ende haben wird und wir uns schon bald wieder sehen werden.»

Rima fiel immer wieder mit öffentlicher Kritik an den gesundheitspolitischen Massnahmen zur Bekämpfung der Pandemie auf und wird in der Corona-Skeptiker-Szene immer wieder gefeiert. Rima verbrachte Anfang Jahr drei Tage auf der Coronastation eines Spitals. (rem)

Aktuelle Nachrichten