Komitee «Zimmerberg light» gegründet

In Cham ist das überparteiliche Komitee «Zimmerberg light - Bahnausbau mit Augenmass» gegründet worden. Ziel ist ein rascher Bahnausbau Zürich-Zug-Luzern

Drucken
Teilen
Der Albistunnel soll nach Wunsch des Komitees zweispurig ausgebaut werden. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Der Albistunnel soll nach Wunsch des Komitees zweispurig ausgebaut werden. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Das Komitee «Zimmerberg light - Bahnausbau mit Augenmass» engagiert sich für eine durchgehende Doppelspur von Zug nach Zürich, die sich an der heutigen Linienführung via den Knoten Thalwil orientiert. Wie das Komitte mitteilt, weise diese Lösung ein deutlich besseres Kosten-Nutzen-Verhältnis auf als der Zimmerberg-Basistunnel II (ZBT II), der nur vergleichsweise wenigen Nonstop-Zügen dient. «Zimmerberg light» lässt sich nach Meinung des Komitees schneller finanzieren und einfacher bauen.

Tiefbahnhof Luzern soll profitieren

Das Komitee fordert, dass der Aufwand für den ZBT II (11,3 km) im Vergleich zur Alternative zweiter Albistunnel Baar Litti-Sihlbrugg (3,4 km) in Kombination mit einem neuen Doppelspurtunnel Sihlbrugg-Horgen Oberdorf (ca. 2 km) seriös abgeklärt wird. Die zu erwartenden Einsparungen dank «Zimmerberg light» sollen dem auch für Zug bedeutenden Projekt Tiefbahnhof Luzern zugute kommen.

pd/zim

Kanton Zug hält an Zimmerberg-Basistunnel II fest

Die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zug bleibt jedoch bei ihrer bestehenden Haltung und damit bei der offiziellen Linienführung des Bundes und der beteiligten Kantone. Dies schreibt die Volkswirtschaftsdirektion in einer ersten Reaktion auf die Gründung des Komitees «Zimmerberg Light». Aus rechtlicher Sicht sei die Linienführung mit dem vom Bundesrat verabschiedeten Sachplan Verkehr des Bundes, aber auch mit den Richtplänen der Kantone Zürich und Zug klar festgelegt. Es bestehe kein Anlass, diese frisch überarbeiteten Grundlagen erneut zu hinterfragen, heisst es in der Mitteilung weiter. Aus politischer Sicht liege ein klarer Auftrag des Schweizer Volkes vor, das sich schon zweimal in Abstimmungen für den ZBT II ausgesprochen hat. Zudem habe der Zuger Kantonsrat in diversen Vorlagen die Forderung nach dem ZBT II regelmässig klar bestätigt.

pd/zim