Kommentar

Die Bedenken der Gegner müssen ernst genommen werden

Der Bebauungsplan- und der Zonenplanänderung für das Ausbauprojekt der Fensterfabrik G. Baumgartner AG in Hagendorn wurde an der Urne deutlich angenommen. Trotzdem sollten die Verantwortlichen den Gegnern weiterhin zuhören.

Carmen Rogenmoser
Drucken
Teilen

Mit so einem deutlichen Ergebnis haben wohl auch die grössten Befürworter nicht gerechnet. Fast 70 Prozent haben am Sonntag Ja zur Erweiterung der Fensterfabrik G. Baumgartner in Hagendorn gesagt.

Pro- und Nein-Komitee haben sich im Vorfeld stark engagiert. Es wurde mit harten Bandagen gekämpft. Ein grosser Teil der Gegner bestand aus Nachbarn der Fabrik. Von mehr Lärm und Verkehr sind sie direkt betroffen. Weil aber die ganze Gemeinde abstimmen konnte, bildeten sie eine Minderheit. Den Befürwortern spielte die wirtschaftliche Unsicherheit aufgrund der Coronasituation genauso in die Hände wie die deutlich höheren Mittel, die zur Verfügung standen.

Das Ergebnis zeigt aber auch, dass jahrelange Bemühungen, eine gute Kommunikation und ein ehrlich gemeinter Mitwirkungsprozess Wirkung zeigen. Die Firmenleitung muss die Gegner und die Bedenken bezüglich Umwelt ernst nehmen und es nun gut sein lassen. Bei nächsten Erweiterungsplänen könnte die Stimmung kippen.