Im «Zuger Kalender» gibt es kompaktes Wissen

Seit über 160 Jahren ist der «Zuger Kalender» ein treuer Begleiter durchs Jahr. Sein Inhalt geht weit über die eigentliche Funktion als Kalender hinaus und bietet einen bedeutenden Mehrwert für die Leserschaft. Heuer geht es hauptsächlich um Bergbahnen.

Andreas Faessler
Drucken
Teilen
Das Cover verrät es bereits: Im «Zuger Kalender» 2020 stehen die Bergbahnen im Mittelpunkt.

Das Cover verrät es bereits: Im «Zuger Kalender» 2020 stehen die Bergbahnen im Mittelpunkt.

Bild: PD/Andreas Faessler

Periodika mit Tradition haben im Kanton Zug – ja – Tradition. Zu den ältesten gehört der jährliche «Zuger Kalender», welcher nun bereits im 165. Jahrgang vorliegt. In schickes olivgrün gefasst, vermittelt das Coverbild bereits eine Idee vom Inhalt, der wie gewohnt als ausgewogener Mix aus Unterhaltsamem und Wissenswertem daherkommt. Der Schwerpunkt liegt sichtlich auf der Hand: Es geht im Kalender 2020 um die faszinierende Welt der Bergbahnen, deren Vielfalt nirgends so ausgeprägt ist wie in der Zentralschweiz. Luftseil-, Standseil-, Zahnrad- und Sesselbahnen bringen Menschen wie auch Güter seit rund 150 Jahren von unten nach oben und umgekehrt, dienen touristischen Zwecken und/oder sind lebenswichtige Zubringer für abgelegene Heime und Höfe an den Berghängen.

Die Geschichten hinter den Bergbahnen sind so vielfältig wie die Konstruktionen selbst. Die einen prosperieren und müssen für höhere Kapazitäten umgerüstet werden, anderen wiederum droht die Einstellung wegen auslaufenden Konzessionen und damit verbundenen finanziellen Schwierigkeiten. Aber allen ist eines gemein: Sie gehören so sehr ins Landschaftsbild der Kantone um den Vierwaldstättersee wie die Berge selbst. Und mit so manchen von ihnen sind persönliche Geschichten und gar ganze Biografien verbunden.

Das Einst im Spiegel des Jetzt

Der reich bebilderte «Zuger Kalender» 2020 nimmt die Leserschaft mit auf eine Exkursion durch die faszinierende Welt der Zentralschweizer Bergbahnen und die Geschichte des mit ihnen erblühten Tourismus der vergangenen eineinhalb Jahrhunderte. Mit historischem Bildmaterial illustrierte Zeitreisen durch ausgewählte Destinationen wechseln sich ab mit aktuellen Reportagen, Wanderideen, persönlichen Geschichten, fundiert recherchierten Wissensbeiträgen und einem dichten Inhalt an Unterhaltsamem, süffig zu Lesendem. Und eine Palette an Kochrezepten mit Schwerpunkt Wild leitet wiederum über zu einem ausgedehnten Bildbeitrag über das Einst im Spiegel des Jetzt.

Selbstredend wird der «Zuger Kalender» auch jener Funktion gerecht, zu welcher er sich gemäss seiner Bezeichnung verpflichtet: Er führt durchs Jahr und listet die wichtigsten Anlässe, Feiertage und andere Eckdaten für die Region auf.

Rückblick aufs vergangene Jahr

Kommt der Kanton Zug im thematischen Teil tendenziell etwas spärlicher vor, da er mit der Zugerberg Bahn mit nur einer Anlage vertreten ist, so liegt der kantonale Fokus in erster Linie  – und wie immer – auf der Zuger Chronik im zweiten Teil des 170-seitigen Kalenders. In kurzen Textblöcken werden gemeindeweise die wichtigsten Vorkommnisse zwischen dem 1. Juli 2018 und dem 30. Juni 2019 zusammengefasst, unterteilt in mehrere Themengebiete wie Politik, Wirtschaft, Kunst&Kultur, Bildung, Sport, Dies&Das und Trauerfälle.

Hinweis
Der Zuger Kalender ist im Buchhandel erhältlich für Fr. 15.-. Er kann auch bestellt werden unter www.zugerkalender.ch