KONKURS-STATISTIK 2009: Sprunghafter Anstieg der Konkurseröffnungen

464 Konkurse sind im Kanton Zug 2009 eröffnet worden. Das sind 175 mehr als im Vorjahr, und das hat seinen Grund.

Drucken
Teilen
Die Statistik zeigt die deutliche Zunahme der Konkurse im Kanton Zug im Jahr 2009. (Grafik pd)

Die Statistik zeigt die deutliche Zunahme der Konkurse im Kanton Zug im Jahr 2009. (Grafik pd)

Insgesamt 464 Konkurse eröffnete das Zuger Kantonsgericht im Jahr 2009. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Konkurseröffnungen um 175. Wie die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zug am Freitag mitteilte, belief sich der Gesamtbetrag der zu Verlust gekommenen Forderungen, für welche im Jahr 2009 ein Verlustschein ausgestellt wurde, auf 176,6 Millionen Franken, 2008 waren es noch 212,8 Millionen Franken.

Organisationsmangel als häufigste Ursache
182 Konkurseröffnungen (Vorjahr 42) hatten ihre Ursache in einem neuen Konkursgrund: dem Organisationsmangel. Diese Bestimmung wurde per 1. Januar 2008 mit der Revision des GmbH-Rechts eingeführt und betrifft Gesellschaften, deren Organe nicht gesetzesgemäss besetzt sind. Gesellschafter, Gläubiger oder das Handelsregisteramt können in diesem Fall beim Richter den Antrag stellen, die erforderlichen Massnahmen zu ergreifen. Bietet die Gesellschaft dazu nicht Hand, wird sie vom Richter aufgelöst und anschliessend vom Konkursamt liquidiert.

In 14 Fällen erfolgte die Konkurseröffnung aufgrund der Insolvenzerklärung einer natürlichen Person. Im Vorjahr verlangten zwölf im Handelsregister nicht eingetragene Personen die konkursamtliche Liquidation ihres Vermögens.

zim