KONKURSSTATISTIK: Weniger Firmenkonkurse im Kanton Zug

Im Kanton Zug sind im vergangenen Jahr 402 Konkurse eröffnet worden. Das sind 44 Verfahren oder knapp 11 Prozent weniger als 2013. Bei nicht ganz der Hälfte war nicht eine Überschuldung, sondern ein Organisationsmangel die Ursache für die Anordnung einer konkursamtlichen Liquidation.

Drucken
Teilen

Von den Konkursen entfielen 355 Verfahren auf im Handelsregister eingetragene Firmen und Personen. Davon wurden 100 Verfahren aufgrund einer ordentlichen Betreibung eröffnet, wie die Volkswirtschaftsdirektion am Dienstag mitteilte.

197 Konkurse wurden wegen eines Organisationsmangels eröffnet. Ein solcher liegt vor, wenn die Organisation einer Gesellschaft hinsichtlich ihrer Verwaltung, Vertretung oder der Revision nicht den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und dies zur konkursamtlichen Liquidation führt.

In fünf Fällen wurden die mangels Aktiven eingestellten Verfahren wieder eröffnet. Dies weil die Strafverfolgungsbehörden nachträglich Vermögenswerte entdeckten.

In neun Fällen erfolgte die Konkurseröffnung aufgrund der Insolvenzerklärung einer natürlichen Person. Für 38 von Erben ausgeschlagene Erbschaften ordnete das Kantonsgericht die Liquidation durch das Konkursamt an. (sda)