Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Schutzkonzepte im Kanton Zug : Das Zwischenfazit fällt positiv aus

In den letzten drei Wochen wurden in Zug die Coronakontrollen ausgebaut. Die grosse Mehrheit hält sich vorbildlich an die Schutzkonzepte.

Drucken
Teilen

(jwe) Seit dem 24. Juli wurden im Kanton Zug 463 Betriebe auf die Einhaltung der Corona-Schutzkonzepte kontrolliert, wie die Zuger Gesundheitsdirektion mitteilt. Fazit: «Die grosse Mehrheit der Betriebe halten die Vorgaben zum Schutz der Kundschaft und der Mitarbeitenden vorbildlich ein», wird Gesundheitsdirektor Martin Pfister in der Mitteilung zitiert.

Die Kontrollbesuche haben jedoch auch aufgezeigt, dass es in gewissen Betrieben zu Nachlässigkeiten gekommen sei, weshalb die intensive Kontrolltätigkeit aufrechterhalten werde. Mit Nachkontrollen wollen die Behörden prüfen, ob die notwendigen Anpassungen umgesetzt sind. «Eine Schliessung eines Betriebs musste bisher noch nicht angeordnet werden», heisst es in der Mitteilung.

Der Zuger Kantonsarzt Rudolf Hauri weist auf die wichtigsten Punkte hin: «Die Umsetzung von strengen Hygienemassnahmen, das Einhalten des Mindestabstands sowie das Tragen von Masken, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Je nach Situation spielt zudem das Erfassen der Kontaktdaten eine wichtige Rolle, um im Falle einer Ansteckung das Contact-Tracing zu erleichtern.»

Mehr zum Thema

40 Corona-Bussen wurden im Kanton Zug angefochten

Wer den verordneten Abstand im Lockdown nicht eingehalten hat, erhielt eine Ordnungsbusse über 100 Franken. Das war auch im Kanton Zug der Fall. Nicht alle waren einverstanden mit der Busse und erhoben deshalb Einsprache.
Vanessa Varisco