Kreuzung Alpenblick soll sicherer werden

Bei der Kreuzung Alpenblick in Cham kommt es hin und wieder zu Verwechslungen der Verkehrsampeln - teils mit fatalen Folgen. Nun hat der Zuger Regierungsrat beschlossen, die Kreuzung umzubauen.

Drucken
Teilen
Die Kreuzung Alpenblick in Cham. (Bild: Stefan Keiser/Neue ZZ)

Die Kreuzung Alpenblick in Cham. (Bild: Stefan Keiser/Neue ZZ)

Der Zuger Regierungsrat will bei der Kreuzung Alpenblick die alte Steinhauser- bzw. die Hinterbergstrasse sanieren. Dort brauche es eine separate Busspur. Bei dieser Gelegenheit soll gleich die Kreuzung Alpenblick sicherer gestalten werden, wie die Zuger Staatskanzlei in einer Medienmitteilung schreibt.

Diese Kreuzung stelle teilweise ein Sicherheitsrisiko dar. Die Verkehrsampeln werden gelegentlich verwechselt und wenn jemand die Kreuzung bei rot überfährt, kann es zu schweren Unfällen kommen. Der Regierungsrat will die Verkehrsströme besser entflechten, die Rechtsabbiegestreifen anders gestalten und vor allem die bald zwanzigjährige Ampelanlage erneuern.

Die Gesamtkosten werden rund 6,8 Millionen Franken betragen. Der Regierungsrat stellt die Arbeiten in den Zusammenhang mit der künftigen Umfahrung Cham - Hünenberg. Diese ist vom Stimmvolk an der Abstimmung vom 11. März 2007 gutgeheissen worden. Entsprechend steht jener Kredit von 180 Millionen Franken zur Verfügung. Laut Terminprogramm beginnen die Arbeiten im Sommer 2013.

pd/das