KRIMINALITÄT: Enkeltrick: Darf Bank Polizei rufen?

In Zug konnte ein Trickbetrüger gefasst werden, weil eine Bankmitarbeiterin die Polizei alarmierte. Doch oft sind den Banken in solchen Fällen die Hände gebunden.

Yasmin Kunz
Drucken
Teilen
Eine Bankangestellte zählt vor dem Kunden die Auszahlung. (Bild: Archiv / Neue LZ)

Eine Bankangestellte zählt vor dem Kunden die Auszahlung. (Bild: Archiv / Neue LZ)

Der Fall eines 91-jährigen Zugers sorgte für Aufsehen: Dank einer aufmerksamen Bankmitarbeiterin konnte verhindert werden, dass er 10'000 Euro von seinem Konto an einen Trickbetrüger übergab. Doch nicht immer ist es möglich, Betrügereien zu verhindern. Denn den Banken sind in vielen Fällen die Hände gebunden.

Wenn ein betagter Kunde plötzlich verdächtig viel Geld abheben will, dürfen die Bankmitarbeiter zwar fragen, wofür er dieses Geld brauche. Doch der Kunde ist nicht verpflichtet, zu antworten. Und ohne sein Einverständnis darf die Bank auch nicht die Polizei alarmieren. Die Banken versuchen deshalb, speziell ältere Kunden zu sensibilisieren. Vorbeugende Massnahmen beginnen bereits bei der Kontoeinrichtung.