Kürbiskauf in Baar geht gründlich schief

Weil ein Auto ungenügend gesichert wurde, ist es ins Rollen gekommen und erst nach rund 200 Metern im Wiesland stehen geblieben. Es blieb glücklicherweise bei Sachschaden.

Drucken
Teilen

(haz) Am Mittwochnachmittag, 30. September, kurz nach 13 Uhr, wollte eine 47-jährige Frau bei einem Verkaufsstand einen Kürbis kaufen. Zu diesem Zweck stellte sie laut Medienmitteilung der Zuger Strafverfolgungsbehörden ihr Auto gegenüber der Einmündung der Sonnenhofstrasse in die Aegeristrasse auf den Ausstellplatz «Untertalacher».

Den Abhang hinunter, an weidenden Kühen vorbei und in der angrenzenden Wiese zum Stehen gekommen: Das Auto einer Kürbiskäuferin (ganz rechts oben im Bild).

Den Abhang hinunter, an weidenden Kühen vorbei und in der angrenzenden Wiese zum Stehen gekommen: Das Auto einer Kürbiskäuferin (ganz rechts oben im Bild).

Bild: Zuger Polizei (Baar, 30. September 2020)

Die Frau begab sich zum Verkaufsstand und bemerkte nach kurzer Zeit, dass ihr Fahrzeug nicht am zuvor abgestellten Ort steht. Das Fahrzeug hatte sich in der Zwischenzeit selbstständig gemacht, rollte vorwärts über die Strasse und anschliessend einen Abhang hinunter ins angrenzende Wiesland. Das Auto durchbrach einen Zaun und kam nach rund 200 Meten in der Wiese zum Stillstand. Glücklicherweise kamen gemäss Medienmitteilung weder Personen noch die dort weidenden Kühe zu Schaden.

Die 47-jährige Automobilistin wird wegen ungenügender Sicherung des Fahrzeugs verzeigt und muss sich bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten.