KULTUR: Positive Bilanz nach dem 3. Akkordeonfestival

Rund 2300 Personen haben während sieben Tagen das Akkordeonfestival Zug besucht. Die Auslastung der Konzerte betrug gesamthaft knapp 70%.

Drucken
Teilen
(Bild Dorothea Müller/Neue LZ)

(Bild Dorothea Müller/Neue LZ)

Obgleich das Festival von 900 Besuchern mehr als im Vorjahr besucht worden, lagen die Zahlen leicht unter den Erwartungen. Man sei mit diesem Ergebnis jedoch zufrieden, teilt der Verein Akkordeonfestival Zug mit, der die Veranstaltung organisiert und durchführt.

Die inhaltlichen Ziele seien qualitativ erreicht worden, wie es weiter heisst. Aus Sicht der Organisatoren vermochten im internationalen Programm das virtuose Quartett des brasilianischen Akkordeonisten Renato Borghetti sowie das polnische Motion Trio am meisten zu überzeugen. Im Schweizer Programm brillierten vor allem das Kleine Überlandorchester Plus sowie das junge Quartett Quantensprung. Das für das kurzfristig verhinderte Trio Urtum eingesprunge Trio Mülhauser – Gebrüder Mischler jedoch sei diesbezüglich die eigentliche Entdeckung und Überraschung gewesen.

Das neue Festivalzentrum und die Seebühne mit dem Schwerpunkt aktuelle Schweizer Volksmusik hätten sich bewährt, wie es weiter heisst. Mit dieser Neuerung sei das Akkordeonfestival von der Zuger Bevölkerung als Festival wahrgenommen worden. Die vierte Auflage des Akkordeonfestivals Zug findet Ende September 2010 (16. bis 25.9.) statt.

scd