Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KULTUR: Preis für die Zuger Spiillüüt

Wer sich um die Zuger Kultur verdient macht, soll künftig die «Zuger Kultur­schärpe» erhalten. Diese Schär­pe ist aber nur ein äusseres Zeichen.
Die Zuger Spiillüüt (im Bild die aktuelle Produktion) sind die ersten Träger der «Zuger Kulturschärpe». (Bild: PD)

Die Zuger Spiillüüt (im Bild die aktuelle Produktion) sind die ersten Träger der «Zuger Kulturschärpe». (Bild: PD)

red. Zug braucht Menschen, die sich engagieren. Nötig sind Projekte, die verschiedene Kulturen und Nationen, unterschiedliche Sichtweisen und Ausdrucksformen zueinander bringen und das gesellschaftliche und kulturelle Zusammenleben fördern. Dabei kann es sich um traditionelle oder progressive, um soziokulturelle oder künstlerische Projekte handeln. Solches Engagement wolle die Stadt Zug zukünftig mit der Verleihung der «Zuger Kulturschärpe» an verdiente Zugerinnen und Zuger unterstützen, schreibt die Stadt in einer Mitteilung. Die städtische Kulturkommission versteht diese wiederkehrende Anerkennung als Zeichen des Dankes und als Ansporn an alle, die das Leben in Zug bereichern.

Ein Preis mit Hintergedanken

Mit der Kulturschärpe können in Zug tätige Gruppen, Vereine, Organisationen und Einzelpersonen ausgezeichnet werden. Die Geehrten erhalten die Kulturschärpe in Form eines Wollschals, eigens gestaltet von der Zuger Textildesignerin Claudia Caviezel. Dotiert ist der Hauptpreis mit 10 000 Franken, wobei die Ausgezeichneten einen Viertel davon, also 2500 Franken, als Nebenpreis an eine selber ausgewählte Person oder Gruppe, die sie als förderungswürdig erachten, weitergeben müssen. «Diese spezielle Regelung ist mit der Hoffnung verknüpft, dass jeweils auch jüngere oder unbekanntere Personen berücksichtigt werden. So wird der Kreis der Preisträger im Sinne einer Nachwuchsförderung sinnvoll erweitert», heisst es in der Mitteilung weiter.

Spezialpreis für Verdienste

Darüber hinaus vergibt die Kulturkommission der Stadt Zug in eigener Kompetenz auch einen Spezialpreis an ein Team oder eine Person, die sich bereits seit längerer Zeit im kulturellen Bereich verdient gemacht hat.

Preisverleihung im Juni

Die Preisträger des Jahres 2015/2016 stehen fest. Es sind dies:

  • Hauptpreis: Zuger Spiillüüt
  • Nebenpreis: Agatha Imfeld
  • Spezialpreis: Franz Villiger und Heiri Scherer.

Die Verleihung der Zuger Kulturschärpe erfolgt anlässlich des traditionellen Kulturapéros am Samstag, 4. Juni, im Burgbachkeller. Der Anlass ist öffentlich. Die Bevölkerung ist eingeladen, während des kommenden Jahres eigene Nominationen für die Verleihung der Zuger Kulturschärpe 2016/2017 direkt bei der Stelle für Kultur der Stadt Zug einzureichen. Eingabeschluss ist der 31. Januar 2017.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.