Kultur
Stadt Zug: Zwei neue Mitglieder für die Kulturkommission gewählt

Stefanie Herzberg und Evelyne Lohm sind die neuen Mitglieder der städtischen Kulturkommission. Die beiden Zugerinnen haben sich nach einer öffentlichen Ausschreibung gegen 18 Mitbewerbende durchgesetzt.

Drucken

Nach den Rücktritten von Seraina Sidler-Tall Ende Juni 2020 sowie Roland Wismer Ende 2021 war es die erklärte Absicht des Stadtrates, die Vertretung von Expertinnen und Experten in den Sparten Literatur, Kunst & Design, Tanz & Theater und Kulturvermittlung in der Kulturkommission zu stärken. «Zusammen mit dem Stadtrat bin ich überzeugt, dass dies mit Stefanie Herzberg und Evelyne Lohm gelungen ist», wird Stadtpräsident Karl Kobelt in einer Medienmitteilung zitiert. Diese gewährleiste, dass die primäre Aufgabe der Kommission, den Stadtrat in allen Fragen der Förderung des kulturellen Lebens zu beraten, weiterhin breit verankert sei.

Langjährige Erfahrung in der Kulturarbeit

Stefanie Herzberg schloss ihr Studium in Englischer Sprach- und Literaturwissenschaft, Theaterwissenschaft und Philosophie mit dem Lizenziat ab. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in der Kulturarbeit: Während und nach ihrer Studienzeit engagierte sie sich unter anderem in verschiedenen Band- und Gesangsprojekten, dem Tanzfest Zug, der Kommunikation und Musik-Programmation der Zuger Aktions-CaféBar Aige Esdewebe, der English Theatre Group of Zug, dem Zentralschweizer OneAct Festival sowie verschiedenen Assistenzen in den Bereichen Theater-Dramaturgie und -Regie. Stefanie Herzberg lässt sich in der Mitteilung der Stadt Zug zu ihrem zukünftigen Engagement in der Kulturkommission zitieren: «Das hiesige Kunst- und Kulturschaffen ist mir ein Anliegen, und zwar in all seinen Erscheinungsformen. Ich sehe in der Arbeit der Kulturkommission für mich eine neue, spannende Aufgabe und bin sehr zuversichtlich, dass ich dank meines Interesses und Sachverstandes der Aufgabe im Sinne der Kommission und der lokalen Kulturförderung gewachsen sein werde.»

«Kultur öffnet Horizonte»

Evelyne Lohm kann auf eine langjährige Erfahrung im Bereich der Kulturförderung und -vermittlung zurückblicken: Seit 2003 – und noch bis zu ihrer Pensionierung im März 2022 – ist sie für die Landis-&-Gyr-Stiftung tätig und unter anderem verantwortlich für die Verwaltung der 16 Ateliers in ganz Europa und der Betreuung und Vernetzung der Zuger Stipendiatinnen und Stipendiaten aus Ostmittel- und Südosteuropa in den Sparten Literatur, Übersetzung und Visuelle Künste. Zudem verfügt sie über eine langjährige Erfahrung im Werkmanagement des Kunstbesitzes der Landis-&-Gyr-Stiftung, der Mitarbeit für Jurierungen sowie der Konzeption und Organisation kultureller Veranstaltungen. Evelyne Lohm zu ihrer Motivation für die Mitwirkung in der Kulturkommission: «Kultur öffnet Horizonte, sie sorgt für Verständnis und oftmals auch für Unverständnis. Immer aber ist Kultur anregend und bunt und sie erzählt von Menschen, von ihren Geschichten, ihren Ideen und Visionen, ihrem Tatendrang und auch ihren Gefühlen.»

Die Kulturkommission der Stadt Zug unterstützt die Abteilung Kultur und den Stadtrat in der Kulturförderung mit beratender Stimme. Die Kommissionsmitglieder beurteilen die Gesuche von Kultur- und Kunstschaffenden und setzen Impulse für die städtische Kulturpolitik. (haz)