KULTURZENTRUM: Galvanik: Im Herbst 2010 soll es weitergehen

Die Untersuchungen nach dem Brand sind abgeschlossen. Nun setzt das Galvanik-Team seine Hoffnung auf die Politik.

Drucken
Teilen
Die ausgebrannte Galvanik im September 2008. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die ausgebrannte Galvanik im September 2008. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Eigentlich wollte man im Kulturzentrum Galvanik nochmals so richtig Gas geben, bevor die Komplettsanierung den Kulturbetrieb für einige Zeit stilllegt. Doch es kam anders. Gleich am ersten Veranstaltungswochenende des neuen Geschäftsleiters zerstörte ein Brand den Barbereich und den Konzertsaal komplett. Nun sind die Untersuchungen abgeschlossen, wie die Interessengemeinschaft Galvanik Zug (IGGZ) mitteilt. Ein glimmender Zigarettenstummel hinter der Garderobe hat in den frühen Morgenstunden des 7. Septembers vergangenen Jahres zum folgenschweren Brand geführt. Da die Garderobe fest montiert war, gelangten die Galvanik-Verantwortlichen nicht an den Brandherd heran. Die Löschversuche mit Feuerlöschern blieben deshalb erfolglos. Erst die Feuerwehr konnte den Brand letztlich löschen.

Eine Wiedereröffnung der Galvanik wäre nach einjähriger Umbauphase im September 2010 möglich, sofern der Grosse Gemeinderat der Stadt Zug (GGR) dem entsprechenden Baukredit zustimmt.

Andreas Oppliger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung.