Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KUNST: Die «Mauer von Zug» ist transparent

Die Künstlerin Rena Glienke hat eine Skulptur geschaffen – mit aussergewöhnlichen Mitteln.
Die Künstlerin Rena Glienke mit ihrem Kunstwerk «Die Mauer von Zug» in der Galerie Malte Frank.Bild: Maria Schmid (Zug, 6. Dezember 2017)

Die Künstlerin Rena Glienke mit ihrem Kunstwerk «Die Mauer von Zug» in der Galerie Malte Frank.Bild: Maria Schmid (Zug, 6. Dezember 2017)

In der Nähe der ehemaligen alten Stadtmauer an der Graben­strasse steht seit kurzem ein Kunstwerk, das die Attribute eines ähnlichen Bauwerks trägt. Es ist die «Mauer von Zug» der Künstlerin Rena Glienke, die derzeit in der Galerie Malte Frank steht. Die markante Skulptur ist kompakt und stabil erstellt – und trotz ihres Gewichts von über 600 Kilo wirkt sie filigran und transparent zugleich. Abends ist das Objekt von innen her beleuchtet, sodass es an bläuliches Eis erinnert.

Die Frage nach der Idee lässt Rena Glienke schmunzeln. Dann wird die deutsche Künstlerin, die seit drei Jahren in Zug lebt, ernst und sagt: «Die Antwort liegt weit zurück. Ich bin an der innerdeutschen Mauer aufgewachsen. Erst später sind Mauer und Transparenz bei mir aktuell geworden.»

Eine technische Gratwanderung

Im Januar dieses Jahres sei ihr die Idee gekommen, wieder eine Mauer zu kreieren, aber mit neuen Materialien. Das Ganze wurde jedoch für die Künstlerin zum «absoluten Abenteuer» wegen des riesigen Aufwandes, denn in dieser Form habe noch niemand gearbeitet. Das äussere Material, das bei der Skulptur die filigrane Wirkung erzielt, sei bei der Bearbeitung 220 Grad heiss. «Ich musste drei Handschuhe über­einander tragen und immer wieder in Eiswasser tauchen, damit ich das thermoplastische Elastomer, das flüssig und heiss aus dem Extruder läuft, zu Stücken formen konnte.» Diese habe sie auf einem Metallschrank miteinander verbunden. Zuletzt wurde das ausgekühlte Material über die Acrylglashaube gesteckt und mit rund 250 Schrauben befestigt. Unterstützt worden sei sie in diesem Vierteljahr bei den tech­nischen Arbeiten von zwei Rentnern und ihrem Mann, der in diesem Forschungsbereich tätig sei.

Jetzt steht das neue Werk: 2,60 m lang, 2,15 m hoch und rund 50 cm tief in der Galerie Frank. Alles ist eine in Millimetern genau berechnete Sonderanfertigung, der Stahlrahmen, das Holzbett und der kunstvolle Aufbau. Glienke: «Der Teufel lag im Detail, wir ­haben alle Höhen und Tiefen erlebt.» Auch die Konstruktion der Beleuchtung sei nicht leicht ­gewesen. Eine herausziehbare Lichtplatte und ein Kasten aussen hätten das Problem gelöst.

Die Mauer sieht nun so zart aus, wie sich das die Künstlerin gewünscht hatte: «Das Material eignet sich hervorragend, um glasähnliche Strukturen zu erzielen, zudem hat es eine extrem hohe Lichtleitfähigkeit.» Überhaupt bringe das Licht Spannung und Leben in das Material.

Transparenz ist auch wichtig

«Ich wollte etwas zeigen, das Menschen bewegt, etwas Positives, denn Zug ist eine innovative Stadt», so Rena Glienke. «Und meine Mauer stellt keine Bedrohung dar, sondern ist eine Ein­ladung, mit Transparenz neue Themen zu entwickeln.»

Rena Glienke (58) schmiedet bereits Pläne für weitere Projekte. In ihrem kaufmännischen Beruf befasste sie sich viel mit Gestaltung. Vor Jahren begann sie als Autodidaktin mit der Malerei, bearbeitete Holz, Metalle und Steine, bis sie auf das durchsichtige Material stiess, das ihre Fantasie immer wieder inspiriert: «Ich kann es formen und zerreissen für freies, spontanes Arbeiten.»

Monika Wegmann

redaktion@zugerzeitung.ch

Hinweis

Die Ausstellung von Rena Glienke läuft in der Galerie Malte Frank, Grabenstrasse 1a, Zug, bis 18. März 2018. Die Öffnungszeiten: Mi – Fr 14 – 18.30 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.