Kunstradfahren
Meistertitel und WM-Startplatz für die Überfliegerin Alessa Hotz aus Baar

Die Kunstradfahrerinnen überzeugen an der Schweizer Meisterschaft der Elite-Kategorien.

Rahel Lustenberger
Drucken
Teilen
Alessa Hotz (links) und Saskia Schäffler sind bereit für die Weltmeisterschaft Ende Oktober.

Alessa Hotz (links) und Saskia Schäffler sind bereit für die Weltmeisterschaft Ende Oktober.

Bild: PD

Die Stimmung an den Schweizer Meisterschaften im Kunstradfahren und Radball in Seuzach war hervorragend. Die Sportlerinnen und Sportler und zahlreichen Zuschauer genossen diese tolle Atmosphäre nach vielen aufgrund Corona eingeschränkten Wettkämpfen sichtlich. Am Start aus Baar war die neu zusammengestellte Vierermannschaft mit Carole Ledergerber, Stefanie Moos, Vanessa Hotz und Flavia Schürmann sowie den Einzelstarterinnen Alessa Hotz und Saskia Schäffler aus Dürnten, die studienbedingt in Baar trainiert.

Schäffler eröffnete das Rennen um den Schweizer-Meister-Titel. Mit einer gelungenen Kür setzte sie sich an die Spitze. Gleich im Anschluss kam die amtierende Meisterin und somit in der Favoritenrolle stehende Alessa Hotz. Als eine der Jüngsten zeigte sie sich nervenstark und konnte mit einem deutlichen Vorsprung ihren Titel erfolgreich verteidigen.

Die Mannschaft vergibt die Chance auf den Sieg

Zu Schluss gingen die Vierermannschaften auf die Wettkampffläche. Wie schon im Voraus erwartet, lieferten sich die Mannschaften aus Baar, Uzwil und Rheineck ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Baarerinnen starteten sehr schön in ihre Kür, leider schlich sich aber gegen Ende ein Fehler ein. Deshalb mussten sie sich der Konkurrenz geschlagen geben und reihten sich mit 190,75 Punkten im dritten Schlussrang ein. Die Baarerinnen, für die es der letzte Wettkampf war, zeigten sich jedoch mit ihrer ersten Saison in dieser Konstellation zufrieden und schauen positiv der nächsten entgegen.

Für Alessa Hotz und Saskia Schäffler steht das absolute Highlight der Saison noch bevor. Beide vertreten die Schweiz an der Weltmeisterschaft in Stuttgart vom 29. bis zum 31. Oktober. Für Hotz ist dies die erste Teilnahme an einem internationalen Wettkampf in der Elite-Kategorie. Mit viel Freude blickt sie jenem entgegen:

«Es ist eine Ehre, die Schweiz zu vertreten. An meiner ersten Weltmeisterschaft geht es in erster Linie, um Erfahrungen für die Zukunft zu sammeln.»

Alessa Hotz ist die erste Baarer Einerfahrerin, die sich für die Weltmeisterschaft qualifizieren konnte. Auch für ihre Trainerinnen Corina Kümin und Rahel Lustenberger ist das natürlich ein grosser Erfolg. «Dass sich Alessa für die Weltmeisterschaft qualifizieren konnte, zeigt, dass unsere Trainerarbeit, die wir seit über 20 Jahren leisten, richtig ist», sagt Corina Kümin, und Rahel Lustenberger ergänzt: «Alessa ist eine absolute Ausnahmeathletin, mit ihr zusammen technische Höchstschwierigkeiten auf dem Kunstrad zu lernen, macht unglaublich Spass, da sie immer noch besser und perfekter fahren möchte.»

Aktuelle Nachrichten