Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Lange Tradition mit Dornröschenschlaf

Der «Verkehrs- und Verschönerungsverein Baar» (kurz VVB) wurde 1908 gegründet, wie der Baarer Gemeindearchivar Philippe Bart bestätigt. «Sicher hatte die Einwohnergemeinde ihren Anteil an der Gründung, die Geschichte ist aber noch ungenügend erforscht», sagt Bart. Einwohnerrat Dr. C. Merz amtete 1908 als Präsident, Einwohnerrat und Gemeindepräsident Josef Plazidus Steiner als sein Vize. An der Gründungsversammlung waren laut den Informationen aus dem Gemeindearchiv «60 Mann» anwesend. 1909 sind es schon 104 Mitglieder. Zu den Aufgaben des VVB in den Anfängen gehörten etwa die Besprengung von Strassen mit Wasser, die Organisation der Bundesfeier, die Mitsprache beim Eisenbahnfahrplan Station Baar – oder wie es Josef Plazidus Steiner am 30. Juni 1908 sagte: «Die Erzielung mancher zeitgemässen Verkehrsverbesserung» und «die Beseitigung von allerlei Überständen».

Laut dem letzten Präsidenten Ruedi Suter war der Verein von 1975 bis 1991 eingeschlafen. Dies erfährt man auch in einem Artikel in der «Neuen Zuger Zeitung» vom November 1996. Mit der Wahl von Franz Wiser an die Vereinsspitze Anfang der Neunzigerjahre sei die Organisation aus einem langjährigen Dornröschenschlaf erwacht, heisst es dort. So entstanden auf Initiative des VVB danach zum Beispiel ein neuer Rastplatz im Schönbühlwald oder ein kulturhistorischer Weg von Baar nach Kappel. (rh)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.