Lasse Kjus baut ein neues Hauptquartier

Als Skifahrer meisterte Lasse Kjus die härtesten Abfahrten der Welt. Jetzt setzt er als Partner der Zuger Firma LK International zu einem weiteren Sprung an. Denn die Kleidermarke von Kjus boomt weltweit.

Drucken
Teilen
So soll das neue Hauptquartier der LK International AG in Hünenberg dereinst aussehen. (Bild: pd)

So soll das neue Hauptquartier der LK International AG in Hünenberg dereinst aussehen. (Bild: pd)

Läuft alles nach Plan, erfolgt der Spatenstich für das künftige Hauptquartier der LK International AG - LK steht dabei für Lasse Kjus - spätestens am 8. August. Das Gebäude wird dann Ende 2012 im Hünenberger Bösch bezugsbereit sein.

Derzeit befindet sich die Zentrale noch in Cham. Am neuen Standort werden anfänglich 60 Mitarbeitende in den Bereichen, Produktentwicklung und Design, Marketing, Werbung, Vertrieb und Finanzen. tätig sein. Das Gebäude ist so konzipiert, dass es Raum bietet für dereinst bis zu 120 Arbeitsplätzen.

Vor elf Jahren gründete der 40-Jährige zusammen mit Didi Serena die Firma LK International. Der gebürtige Engadiner Serena war zuvor Miteigner der Odlo-Gruppe, ein Sportbekleidungshersteller ebenfalls mit norwegischen Wurzeln und ebenfalls mit Firmensitz im Kanton Zug.

Innert weniger Jahre ist es dem Unternehmen gelungen, die Marke weltweit im obersten Qualitätssegment der Ski-, der Outdoor- oder der Golfbekleidung zu etablieren. Kjus ist bereits in 32 Ländern präsent. Zu den Aushängeschildern der Marke gehören die Schweizer Skirennfahrerin Lara Gut, der Langlauf-Olympiasieger Dario Cologna sowie der US-Speedspezialist und mehrfache Weltcup-Gesamtsieger Bode Miller.

 

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.