Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

LAUSANNE / ZUG: Hunderte Versicherte um 34 Millionen geprellt – Gericht bestätigt Strafen

Das Bundesgericht hat die über vierjährigen Strafen für zwei Geschäftsführer einer liquidierten Zuger Stiftung bestätigt. Das Obergericht hatte sie im Juli 2015 wegen mehrfacher qualifizierter Veruntreuung schuldig gesprochen.
Zwei Geschäftsführer der «First Swiss Pension Fund» hatten 34 Millionen Franken veruntreut. (Symbolbild Keystone)

Zwei Geschäftsführer der «First Swiss Pension Fund» hatten 34 Millionen Franken veruntreut. (Symbolbild Keystone)

Unter der Ägide der beiden Verurteilten sind Vorsorgegelder von rund 34 Millionen Franken unrechtmässig verwendet worden. Sie bereicherten sich persönlich im Umfang von 1,8 Millionen beziehungsweise 900'000 Franken.

Dafür müssen sie nun Freiheitsstrafen von vier Jahren und zehn Monaten, respektive vier Jahren und vier Monaten absitzen. Das Bundesgericht hat in seinem am Freitag publizierten Urteil (siehe Hinweis) die Entscheide des Obergerichts Zug bestätigt.

Gelder aus Liegenschaften und Grundstücken

Zudem haben die Lausanner Richter eine Beschwerde der liquidierten BVG-Sammelstiftung «First Swiss Pension Fund» abgewiesen, soweit sie darauf eingetreten sind. Damit ist die Beschlagnahme von 2,3 Millionen Franken definitiv aufgehoben.

Das Geld stammt aus der Verwertung einer Liegenschaft, Parkplätzen und eines Grundstücks der First Swiss Immobilien AG, die ebenfalls auf Geheiss der Behörden aufgelöst worden ist.

Die Verpflichtungen des First Swiss Pension Fund hat der Sicherheitsfonds BVG übernommen. Ihm gegenüber haften die beiden Verurteilten, weitere sechs Stiftungsräte und die Revisionsstelle für die veruntreuten 34 Millionen Franken.

Langes Verfahren

Die Strafuntersuchung in diesem Fall wurde im August 2006, also vor rund zehn Jahren aufgenommen. Damals existierte der First Swiss Pension Fund seit erst zweieinhalb Jahren.

Weil die Sammelstiftung Ende 2005 trotz mehrfacher Aufforderungen keinen Vermögensnachweis und keine Jahresabrechnung vorlegen konnte, schalteten sich die Behörden ein.

In der Folge wurden die Stiftungsräte suspendiert und schliesslich abgesetzt. Die Sammelstiftung wurde liquidiert.

Hinweis:
Urteil 1 »
Urteil 2 »

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.