Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Cham: Leerer Tank auf der Autobahn wurde zum Verhängnis – Lenker muss sich vor der Staatsanwaltschaft verantworten

Am Sonntagmorgen musste ein Junglenker auf der Autobahn anhalten. Der Grund: Sein Tank war leer. Da er unter Drogen- und Alkoholeinfluss unterwegs war, entzog die Zuger Polizei seinen Führerausweis – knapp drei Stunden später war er dann auch sein Auto los.
Das Auto mit dem leeren Tank, welcher dem jungen Fahrer zum Verhängnis wurde. (Bild: Zuger Polizei (20. Januar 2019))

Das Auto mit dem leeren Tank, welcher dem jungen Fahrer zum Verhängnis wurde. (Bild: Zuger Polizei (20. Januar 2019))

Am Sonntagmorgen kurz vor 8 Uhr stellte eine Polizeipatrouille auf der A4 ein Auto auf dem Pannenstreifen fest. Der Tank des Fahrzeugs ging zwischen der Verzweigung Rütihof und Lindencham leer, wie die Zuger Polizei mitteilt. Die Einsatzkräfte stellten beim 20-jährigen Lenker Alkoholsymptome und Anzeichen von Betäubungsmittelkonsum fest: Der Atemtest ergab einen Wert von 0,19 mg/l und der Drogenschnelltest fiel positiv aus.

Darüber hinaus wurden bei der Personenkontrolle Kokain und Extasypillen entdeckt. Der 20-Jährige musste im Spital eine Blut- und Urinprobe abgeben. Der Führerausweis auf Probe wurde ihm abgenommen.

Trotz Ausweisentzug: Der Lenker fuhr weiter

Knapp drei Stunden später geriet der junge Mann an der Sinserstrasse in Cham erneut in eine Polizeikontrolle. Da ihm wenige Stunden zuvor der Führerausweis wegen Fahren in nicht fahrfähigem Zustand entzogen worden war, liess der zuständige Staatsanwalt das Auto beschlagnahmen. Nun muss sich der fehlbare Lenker vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten. (lil)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.