Leichenspürhund sucht nach vermisster Olivia

Noch immer gibt es keine Spur der vermissten 20-jährigen Studentin Olivia Ostergaard, doch die Suche geht weiter. Inzwischen hat die Polizei auch einen Leichenspürhund eingesetzt.

Merken
Drucken
Teilen
Die Suche auf dem Zugersee wird fortgesetzt. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Die Suche auf dem Zugersee wird fortgesetzt. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Vermisst: Olivia Ostergaard. (Bild: Zuger Polizei)

Vermisst: Olivia Ostergaard. (Bild: Zuger Polizei)

Gemeinsam mit der Kantonspolizei Schwyz wurde das südliche Ufer des Zugersees abgefahren. Am Samstag war Leichenspürhund «Ilana von der Königshöhle» von der Zürcher Kantonspolizei auf einem Boot im Einsatz, wie Marcel Schlatter, Sprecher der Zuger Polizei, sagte.

Die 8-jährige deutsche Schäferhündin kann auch Leichen im Wasser erschnüffeln. Ausserdem suchen auch Taucher im Zugersee nach Olivia, die Polizei führt Befragungen durch und nimmt weitere Abklärungen vor.

Die 20-jährige Olivia Ostergaard. (Bild: Zuger Polizei)

Die 20-jährige Olivia Ostergaard. (Bild: Zuger Polizei)

Die dänische Studentin hatte am 26. März frühmorgens ihre Wohnung in Zürich verlassen, um an die Universität Zürich zu fahren. Seitdem fehlt jede Spur von ihr. Am vergangenen Freitag gab die Polizei bekannt, sie gehe davon aus, dass sich die Jus-Studentin das Leben genommen habe.

sda

Auf dem Zugersee wird am 12. April weiter nach der vermissten Olivia Ostergaard gesucht. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)
26 Bilder
Die Polizei suchte den See auch am Samstag weiterhin nach der Vermissten ab. (Bild: Zuger Polizei)
Das Tellemättli ist zur Polizei-Sperrzone erklärt worden. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)
Die Zuger Polizei sucht weiter nach Olivia Ostergaard. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)
Polizeitaucher im Einsatz bei Oberwil. (Bild: Keystone)
Polizeitaucher suchen am 4. April nach der vermissten Olivia Ostergaard. (Bild: Keystone)
Die Suche geht am 4. April weiter: Ein Polizeiboot auf dem Zugersee. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)
Ein Helikopter der Polizei kreist am Mittwochmorgen über dem Ägerisee. (Bild: Stefan Keiser / Neue ZZ)
Eine Woche nach Eingang der Vermisstmeldung von Olivia Ostergaard intensiviert die Zuger Polizei die Suche nach der 20-jährigen Zugerin. (Bild: Keystone)
Drei Männer der Facebook-Gruppe «Wo ist Olivia?» sind auf der Suche nach der Vermissten. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Zum Einsatz kommt am Mittwoch auch ein Polizeiboot. (Bild: Stefan Keiser / Neue ZZ)
Bis Mittwochmittag blieben alle Versuche erfolglos, die vermisste Studentin zu finden. (Bild: Keystone)
«Die junge Dänin ist in Oberägeri aufgewachsen und hatte hier immer Kontakt. Auch die Eltern wohnen hier», begründet Marcel Schlatter das Suchgebiet rund um den Ägerisee. (Bild: Stefan Keiser / Neue ZZ)
Ein Helikopter kreist am Mittwochmorgen über dem Ägerisee. (Bild: Stefan Keiser / Neue ZZ)
Auch bei der Schiffsstation in Oberägeri hat die Polizei am Mittwochmorgen gesucht. (Bild: Keystone)
Ein Heli-Pilot im Einsatz. (Bild: Keystone)
Polizisten bei der Lagebesprechung in Oberägeri. (Bild: Keystone)
Ein Helikopter kreist am Mittwochmorgen über dem Ägerisee. (Bild: Keystone)
«Wir konzentrieren uns auf die Gewässer, weil wir an Land keine Spuren gefunden haben», sagt Polizeisprecher Marcel Schlatter. (Bild: Keystone)
«Nach so langer Zeit schliessen wir auch ein Verbrechen nicht mehr aus», so Schlatter. (Bild: Keystone)
Die Einsatzkräfte suchen täglich auf den beiden Seen nach der Vermissten. (Bild: Stefan Keiser / Neue ZZ)
Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei: Hier laufen bei den Ermittlungen die Fäden zusammen. (Bild: Stefan Keiser / Neue ZZ)
Vermisst: Olivia Ostergaard. (Bild: Zuger Polizei)
Die 20-jährige Dänin hat am 26. März um 5.30 Uhr ihre Wohnung an der Hofstrasse in Zug verlassen, um an die Uni in Zürich zu reisen. (Bild: Zuger Polizei)
Ob sie überhaupt den Bus und später den Zug nach Zürich genommen hat, ist unklar. (Bild: Zuger Polizei)
Bild: Zuger Polizei

Auf dem Zugersee wird am 12. April weiter nach der vermissten Olivia Ostergaard gesucht. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)