Leichtathletik
Eröffnungsmeeting in Cham zieht so viele Teilnehmer an wie lange nicht mehr

Auf der Anlage im Röhrliberg wurden über 800 Starts von Nachwuchsathleten U20 und jünger gezählt. Einige liessen schon zu diesem frühen Saisonzeitpunkt durch ihre Leistungen aufhorchen.

Barbara Zogg
Merken
Drucken
Teilen
Lorena Baumann von TV Cham wirft den Speer in Pandemiezeiten.
12 Bilder
Luzi Schweiger vom LK Zug (blaues Shirt) gewinnt seine Serie über 100 Meter souverän.
Yael Aeberhard von der Hochwacht Zug macht einen Satz.
Lior Galliker vom LK Zug springt stilecht.
Yannis Kienzler von der Hochwacht Zug (Nummer 271) beim 1000-Meter-Lauf.
Simona Cioffi von der Hochwacht Zug macht einen Satz.
Janis Wullschläger vom LK Zug will hoch hinaus.
Startbereit: Ella Andermatt vom LK Zug (hinterste Bahn).
Alexandra Stucki von der Hochwacht Zug beim Kugelstossen.
Die Chamerinnen Jil Bachmann (Zweite von links) und Sarina Walser (ganz rechts) im Einsatz.
Schnell unterwegs: Loisa Schaller (Bahn 3) von der Hochwacht Zug.
Zoe Benz von der Hochwacht Zug beim Speerwurf.

Lorena Baumann von TV Cham wirft den Speer in Pandemiezeiten.

Bild: Matthias Jurt (Cham, 1. Mai 2021)

Die Leichtathletikabteilung des Turnvereins Cham wurde von Interessierten für einen Startplatz am Eröffnungsmeeting regelrecht überrannt. Es ging so weit, dass die Veranstalter keine Anmeldungen mehr entgegennehmen konnten und über 800 Starts verzeichnet wurden.

Aus Zuger Sicht gab es einige bemerkenswerte Ergebnisse. Luzi Schweiger vom LK Zug gewann in der U18-Konkurrenz seine Serie in der Paradedisziplin 100-Meter-Sprint mit einer persönlichen Bestleistung von 11,81 Sekunden. Sein Klubkollege Omar Badawi überzeugte in 38,40 Sekunden beim 300-Meter-Rennen.

Sieg für Hochwächtlerin

Noah Hurschler (Jahrgang 2004) vom TSV 2001 Rotkreuz musste sich über 1000 Meter in 2:39,09 Minuten nur Dylan Ritzmann vom LC Brühl (2:36,63 Minuten) geschlagen geben. Auch bei den jüngeren Athleten gab es spannende Duelle und Entscheidungen. Aaron Kölliker von der Hochwacht Zug gewann seine U14-Serie im 60-Meter-Sprint und vom organisierenden TV Cham wurde Elias Grau Zweiter im 1000 Meter Rennen.

Die erst 13-jährige Fiona von Flüe vom TV Cham behauptete sich souverän beim 300-Meter-Rennen in der Kategorie U18. Ihre 44,04 Sekunden gelten als Topzeit. Ihre vier Jahre ältere Schwester Sarina war in 44,97 Sekunden nicht viel langsamer. Fiona von Flüe verbesserte im 1000-Meter-Rennen ihre eigene Bestmarke um vier Sekunden. Sie sprintete nach 2:54,88 Minuten über die Ziellinie.

Internationales Feld

Auch Athletinnen und Athleten aus Liechtenstein fanden den weiten Weg nach Cham. Ihre guten Leistungen blieben nicht unbemerkt. Ramon Maier vom LC Schaan (U18) entschied den 100-Meter-Lauf in 11,74 Sekunden für sich und stellte mit 6,21 Metern den Sprungrekord dieses Tages auf. Sein Landsmann Matthias Verling vom LC Vaduz blieb mit 6,11 Meter nur knapp dahinter. Hingegen dominierte er das Kugelstossen (5 Kilogramm) mit 12,68 Metern. Joel Riesen vom LC Schaan gewann den Speerwurf mit 45,97 Metern und wurde Zweiter im Hochsprung hinter Janic Deschmann vom LV Zürcher Oberland (1,88 Meter).

Bei den U18-Mädchen hat Julia Rohrer vom LC Schaan den Speer auf beachtliche 41,64 Meter geworfen und ihre Serie über 100 Meter mit 13,08 Sekunden dominiert. Die zwei schnellsten Frauen über diese Sprintdisziplin waren Liana Trümpi (LAV Glarus) und Chiara Risi (TSV Galgenen), beide blieben deutlich unter 13 Sekunden. Für einen freudigen Aufschrei sorgte die Weite der 19-jährigen Julia Hammesfahr TV Wohlen im Kugelstossen. Sie verbesserte ihre persönliche Bestweite vom letzten Jahr gleich um 58 Zentimeter auf 13,48 Meter.

Die Organisatoren waren im Vorfeld noch unsicher, ob das Meeting auf der Röhrliberg-Anlage in Cham mit all den Schutzmassnahmen überhaupt durchführbar wäre. Ihren Angaben zufolge stellten sich diese Zweifel als unbegründet heraus.