Leserbrief
Droht dem Bundesamt für Gesundheit ein weiterer Flop?

«Schnelltests sind jetzt für alle gratis», Ausgabe vom 16.März

Merken
Drucken
Teilen

Eine Milliarde Franken laut BAG für Massentests und Testkits für die Bevölkerung sind schnell freigegeben, aber was nun?

Ab April soll der Massentest für Einzelpersonen starten, aber es ist noch kein Testkit freigegeben. Wer ist berechtigt für Testkits zu Hause? Angeblich die ganze Bevölkerung, aber wo ist die untere Grenze für Jugendliche; dürfen, sollen oder müssen auch jene testen, die schon zweimal geimpft sind; was ist mit jenen, die in Schulen, in Alters- und Pflegeheimen und in Firmen bereits getestet werden? Wer bestimmt und kontrolliert, welche Personen berechtigt sind fürs Testen zu Hause? Der Bund kann das nicht, also die 25Kantone. Diese haben weder die Mittel noch die Möglichkeiten, sie kennen die Einwohner nicht im Detail. Also müssen die 2172Gemeinden herhalten. Ein Mosaik mit 2172 Steinchen verschiedener Grössen und Farben!

Wo sollen die Testkits an die Bevölkerung abgegeben werden? Nur die Gemeinden und die Polizei können die berechtigten Bezüger identifizieren, um Missbrauch und Schwarzhandel zu verhindern. Kriegsveteranen kommt sofort ein damaliges System in Erinnerung: Familien und Einzelpersonen erhielten Nahrungsmittel-Marken, um eine gerechte Verteilung sicherzustellen. Kann das die Lösung sein? Vielleicht, oder ein individueller Pass, nur würde es Monate dauern, bis ein solches System funktioniert, damit auch Apotheken, Testzentren und Grossverteiler Testkits abgeben könnten. Wer bestellt die Testkits? Der Bund, die 25 Kantone oder die 2172Gemeinden. Für die Impfdosen war der Bund für die Beschaffung und die Belieferung der Kantone zuständig. Resultat: Es hat, solange es hat. Für die Massen-Schnelltests mussten das die Kantone und die Firmen bisher selbst erledigen. Ein anderer Weg wäre der Postversand an die Haushalte. Auch da müssten 2172 Gemeinden Listen erstellen mit der Anzahl Testkits pro berechtigter Person in jedem Haushalt. Benötigt aber seine Zeit. Was passiert mit Testkits, die gar nicht angewendet werden?

Fragen über Fragen, die sich das BAG offenbar noch nicht gestellt hat und es zeichnet sich noch keine Lösung für den Testbeginn im April ab.

Testen, testen, Massentests: Eine schnelle Zusage des BAG, deren Realisierung jedoch noch nicht überlegt wurde. Es zeichnet sich der nächste BAG-Flop ab.

Bruno von Ah, Hünenberg See