Leserbrief
Endlichkeit – das Leben zelebrieren

Gedanken zu Ostern

Rita Fasler, für Palliativ Zug
Merken
Drucken
Teilen

Das Leben zelebrieren – ist das zu viel verlangt wenn man an Covid-19 oder Menschen in Lebensphasen von Palliative Care denkt?

Im ersten Moment sicher! Nehmen wir uns doch die Zeit, darüber nachzudenken! Beim Innehalten merken wir, unsere persönliche Lebenszeit ist von Endlichkeit geprägt und wir tun gut daran, das Leben zu zelebrieren. Ostern erinnert uns alle daran.

Was bedeutet das für Sie? Ein allgemeingültiges Rezept existiert nicht, das individuelle Suchen und Ausprobieren, Erfahrungen sammeln, und sich in diesem Prozess weiterzuentwickeln – helfen, den eigenen Weg zu finden, um das Leben in allen Facetten zu zelebrieren.

In der schwierigen Zeit von Covid-19, mit mehr Zeit zu Hause, entdecken wir die Möglichkeit die Frage zu stellen: «Was erwarte ich von mir – welche Ansprüche stelle ich an mich selbst, um die Lockdown-Phasen so gut wie möglich zu gestalten?» Wo finde ich Zeit, um das Leben zu zelebrieren? Kann es sein, dass endlich Dinge in Ruhe erledigt werden, ich Freude habe, mir wertvolle Tätigkeiten mit Bedacht und weniger Druck auszuführen?

Zelebrieren bedeutet, das Geleistete zu feiern, Anerkennung, Wertschätzung, Würdigung, Sinn und Bestätigung im Leben zu finden.

Palliativ Patienten sind doppelt gefordert, die Herausforderungen positiv zu gestalten und den Zugang zum Zelebrieren zu finden.

Palliativ Zug unterstützt Betroffene und Angehörige in diesem Prozess, informiert die Zuger Bevölkerung mit Anlässen und Weiterbildungen. Besuchen Sie unsere Website.

Ein gutes Osterfest mit vielen schönen Momenten des Zelebrierens wünscht:

Rita Fasler, für Palliativ Zug