Lesermeinungen zum Thema Impfen

Im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie

Merken
Drucken
Teilen

Impfstoff ist derzeit Mangelware in der Schweiz. Allerdings hätten wir es selbst in der Hand gehabt, eine eigene Produktionsanlage für den Moderna-Impfstoff bei der Lonza in Visp in Betrieb zu nehmen. Der Lonza-Präsident, Albert Baehny, machte dem Bund persönlich ein entsprechendes Angebot. Die Herstellung von 100Millionen Dosen für 60 bis 70 Millionen Franken wäre absolut unproblematisch gewesen. Zudem hätte man nach rascher Deckung des Eigenbedarfs die Vakzine an reichere Staaten gewinnbringend weiterverkaufen oder im Rahmen der Entwicklungshilfe an ärmere Länder zu Selbstkosten abgeben können. Nichts von alldem geschah jedoch in der Schweiz. Begründung des Bundesamts für Gesundheit: Gesetzliche Grundlage fehlt.

Selbstverständlich leuchtet diese Begründung jedem Einwohner dieses Landes ein. Lieber keine Gesetze anpassen, dafür Lockdown der Wirtschaft, Existenzen ruinieren, Milliarden an Hilfsgeldern sprechen. Frage: Weshalb bleibt dieser Skandal für die verantwortlichen Personen in Politik und Verwaltung ohne Konsequenzen?

Oliver Heiler, Unterägeri


Der Artikel «Geimpfte brauchen eine Perspektive» zeigt ungeschminkt die Situation, die entstehen kann mit Impfverweigerern, wenn die Mehrheit geimpft ist. Es ist mir unverständlich, dass es immer noch Leute gibt, die sich nicht impfen lassen wollen, obwohl es längst offensichtlich ist, wie gefährlich dieses Virus ist. Vor wenigen Tagen starb ein lieber Freund von uns daran, er war zwar angemeldet zur Impfung, leider ist ihm aber das Virus zuvorgekommen.

Selber gehöre ich (75+) zur bevorzugten Altersgruppe und habe bereits die zweifache Impfung erhalten. Dieses Glücksgefühl, das ich nach dem Verlassen des Impfzentrums nach der zweiten Impfung verspürte, möchte ich allen Geimpften gönnen. Befreit und überzeugt, das Richtige gegen die Diktatur dieses unseligen Virus getan zu haben. Es fühlt sich tatsächlich an wie eine Rückgabe von Einschränkungen, langsam zwar, aber Schritt für Schritt. So kann ich wieder ohne Maske mit Freundinnen, die auch geimpft sind, Kaffee trinken, einkaufen gehen, zwar noch mit Maske, aber ohne Angst vor Ansteckung.

Ich möchte allen, die der Impfung noch kritisch gegenüberstehen, empfehlen, wagt den Schritt zu Eurem eigenen und zum Wohle Eurer Lieben.

Maya Lütolf, Baar