Leserbrief

Lesermeinungen zur Beschaffung neuer Kampfflugzeuge

Zur eidgenössischen Abstimmung vom 27. September

Drucken
Teilen

Artikel 58 der Bundesverfassung sagt unmissverständlich:

«Die Armee dient der Kriegsverhinderung und trägt bei zur Erhaltung des Friedens, sie verteidigt das Land und seine Bevölkerung.»

Ohne eine moderne und schlagkräftige Luftwaffe, die alle Aufgaben von Aufklärung, Luftraumüberwachung bis zum Verteidigungskampf alles abdecken kann, ist unsere Armee kaum mehr ernstzunehmen und die Erfüllung des verfassungsmässigen Kernauftrages unmöglich. Wer sich jedoch der Wehrlosigkeit preisgibt, handelt fahrlässig und gibt unser bewährtes Prinzip der bewaffneten Neutralität preis. Sicherheit hat ihren Preis – Wehrlosigkeit mit der damit verbundenen Aufgabe von Eigenständigkeit und Souveränität einen viel höheren. Darum ein Ja zum Kauf neuer Kampfflugzeuge.

Rolf Ineichen, Gemeinderat SVP, Cham


Am 27. September stimmen wir über die Anschaffung neuer Kampfflugzeuge ab. Es sollte eigentlich gar keine Diskussion dazu geben müssen, denn wenn etwas «abläuft», wird es ganz klar ersetzt.

Soll der Luftraum ab 2030 nicht mehr geschützt werden? Wohl kaum! Man spart ja auch für die schlechten Zeiten, wieso soll die Schweiz die Kontrolle und Verteidigung des Luftraums aufgeben? Klar ist, die Schweiz ist nicht im Krieg, aber in der Zukunft müssen wir auch für solche Gegebenheiten gewappnet sein. Gefahren kommen plötzlich und sind nicht geplant! Unsere Familien sollen durch unsere gut ausgerüstete und gut ausgebildete Milizarmee geschützt werden. Dazu gehört auch eine leistungsfähige Luftverteidigung. Deshalb ein klares Ja zur Beschaffung neuer Kampfflugzeuge.

Kathi Büttel, Präsidentin Junge SVP Kanton Zug, Baar


Die Modernisierung der Schweizer Armee mit der Erneuerung der Luftwaffe, der bodengestützten Luftraumverteidigung grösserer Reichweite und der Bodentruppen ist nichts anderes als ein Versicherungspaket, mit dem sich die Schweiz gegen mögliche Bedrohungen versichert. Das Bruttoinlandprodukt (BIP) pro Einwohner betrug 2018 in der Schweiz 80986 Franken. Der Anteil der Ausgaben für die militärische Landesverteidigung am BIP der Schweiz wird ab 2020 von 0,7 Prozent auf 0,8 Prozent ansteigen. Dieser Anstieg macht pro Person und Jahr 81 Franken aus. Die Versicherungssumme für die militärische Landesverteidigung beträgt ab 2020 648 Franken pro Einwohner und pro Jahr etwa so viel wie die jährliche Hausrats- und Haftpflichtversicherung eines durchschnittlichen Schweizer Haushaltes.

Die Planung des Budgets für die Erneuerung der Schweizer Armee bis 2032 wurde sehr sorgfältig vorgenommen und umfasst sämtliche Bereiche der Erneuerung. Das Budget konnte so gestaltet werden, dass sowohl Beschaffung als auch Betrieb über das ordentliche Budget abgewickelt werden können. In allen Phasen der Planung standen Fachexperten zur Verfügung. Das Parlament beaufsichtigt den Prozess. Die Erneuerung der Luftverteidigung hat deshalb am 27. September ein Ja verdient.

Hans Durrer, Zug

Wir leben in einer Zwischenkriegszeit. So sind wir Menschen. Die Schweizer Armee muss auch in der Luft auf der Höhe der Zeit bleiben. Dazu braucht’s am 27. September ein Ja zur Beschaffung neuer Kampfflugzeuge. Ein Ja zum richtigen Schutz in jeder Situation.

Lukas Fürrer, Zug