Leserbrief
Lesermeinungen zur Kantonsschule Ennetsee

Zur Abstimmung vom 10. Februar in der Gemeinde Cham

Merken
Drucken
Teilen

Der Gemeinderat hat sowohl in der Infobroschüre als auch an der Infoveranstaltung vom 17. Januar 2019 darüber informiert, dass man für die Kanti Ennetsee mit Standort Allmendhof/Röhrliberg Synergien der Infrastruktur des Schulhauses Röhrliberg nutzen könne. Deshalb sei dies der ideale Standort für die Kanti Ennetsee.

Ich frage mich, wie die Infrastrukturnutzung aussehen soll. Wir haben ja bereits heute Engpässe bei den Turnhallen, dem Hallenbad und der Aussenanlage. Oder von welchen Synergien gesprochen wird? Ich kann mir nicht vorstellen, was gemeinsam genutzt werden könnte.

Im Endeffekt werden es zwei voneinander unabhängige Schulareale sein, mit allen Infrastrukturen, die eine Schule braucht. Heute wird über Infrastruktursynergien gesprochen. Aber wenn es dann einmal zur detaillierteren Planung kommt, merkt man auf einmal, dass es doch nicht geht.

Liliane Holenstein-Oehri, Cham


Seit dem Jahre 2003 setzen sich die Ennetseegemeinden für eine Kantonsschule in ihrem Einzugsgebiet ein. Nach langen Verhandlungen gelang es dem Kanton 2012 in Form eines Kaufrechtsvertrages, ein geeignetes Grundstück im Röhrliberg Cham zu sichern. Gemeindliche und kantonale Richtplanfestsetzungen folgten und schlussendlich dann das Ja des Kantonsrates zu 4 Mittelschulstandorten.

Die steigenden Einwohnerzahlen, verbunden mit den daraus resultierenden steigenden Schülerzahlen belegen die Notwendigkeit des Schulraumausbaus. Der Standort Röhrliberg Cham ist ideal aus verschiedensten Gründen.

Knapp 50 Prozent der Schülerinnen- und Schüler werden einst aus der Gemeinde Cham kommen, der Standort Röhrliberg mit dem angrenzenden Oberstufenzentrum bildet eine ideale Einheit und ermöglicht die Nutzung von Synergien. Die Erschliessung mit dem ÖV ist mit Bus und Bahn optimal gelöst.

Nutzen wir diese einmalige Gelegenheit und stimmen wir zwei Mal Ja zur Kantonsschule Ennetsee.

Unsere Jugendlichen werden es uns in 10 Jahren danken.

Nicolas Burnier, Präsident Junge SVP Zug, Cham