Lesermeinungen zur Parkplatzbewirtschaftung in Baar

Der Gemeinderat hat kürzlich sein neues Konzept erlassen

Drucken
Teilen

Das vom Baarer Gemeinderat erlassene Konzept zur Parkplatzbewirtschaftung irritiert. Es wäre nach Meinung der Alternative – die Grünen Baar eine Chance gewesen, um für die Nutzung des öffentlichen Raums eine verursachergerechte Gebühr zu erheben und gleichzeitig eine Lenkung hin zu mehr Fuss- und Veloverkehr sowie ÖV zu erreichen. Mit der neu eingeführten Gratis-Parkzeit von 15 Minuten macht der Gemeinderat aber genau das Gegenteil: Die Gratis-Parkzeit ist sogar ein Rückschritt gegenüber heute. Sie lädt geradezu ein, mit dem Auto kurz zum Kiosk, zur Post oder zum Take-away zu fahren, statt das Velo oder den kostenpflichtigen ÖV zu benutzen. Kein Verständnis hat die ALG Baar auch für die Gratis-Parkzeit über den Mittag und am Abend.

Das Tarifmodell stellt eine Subventionierung der Autonutzung dar. Es steht im Widerspruch zu den Zielen des kommunalen Gesamtverkehrskonzepts, der Energiestadt aber auch zum Bedürfnis der Bevölkerung nach einer Verkehrsberuhigung. Die Alternative – die Grünen Baar fordert den Gemeinderat auf, mit dem definitiven Entscheid über das Parkplatz-Bewirtschaftungskonzept bis zum Abschluss der übergeordneten Planungsprozesse zu warten.

Für die Alternative – die Grünen Baar ist es unverständlich, dass der Gemeinderat mit seinem Tarifmodell das begrenzte Gut «Zentrumsparkplätze» gratis zur Verfügung stellt und damit das Auto gegenüber dem ÖV bevorzugt. Um das Baarer Gewerbe auch für die nichtmotorisierten Baarerinnen und Baarer attraktiver zu machen, fordert die ALG Baar deshalb den kostenlosen ÖV innerhalb von Baar.

Ein attraktives Zentrum braucht Begegnungen, damit sich die Menschen wohlfühlen. Gerade mit Blick auf die Eröffnung der Tangente bietet sich für das Baarer Zentrum die einmalige Chance, verkehrsmässig einen konsequent neuen Weg zu gehen: Eine autofreie Begegnungszone im Ortskern würde die Aufenthaltsqualität für die Bevölkerung verbessern und käme letztlich auch dem Gewerbe zugute.

André Guntern, Präsident Alternative – die Grünen Baar, Baar


Es ist absolut lachhaft zu behaupten, wie es der Gemeinderat in seiner Medienmitteilung tut, dass wer in Baar sein Auto parkieren wolle, «die Bewirtschaftungszeiten und Tarife jeweils genau studieren müsse». Damit unterstellt der Gemeinderat, dass Bürgerinnen und Bürger mit dem Ablesen unterschiedlicher Zeiten und Tarife auf Parkuhren intellektuell überfordert seien.

Wenn man sein Auto irgendwo abstellen will, geht man davon aus, dass es etwas kostet – mal mehr, mal weniger. Seit wann soll das ein Problem sein? Die ganze Übung «Parkplatzbewirtschaftungskonzept» ist eine Scheinlösung für ein Scheinproblem. Das einzig reale daran ist die Verschwendung von Personalressourcen, die benötigt werden, um so ein Konzept auszubrüten und dann umzusetzen. Es bestätigt die Befürchtung der SVP Baar, dass der gerne über zu wenig Personal jammernde Gemeinderat eben dieses für unnötige Dinge einsetzt. Und das nur, um uns noch ein paar Batzen mehr aus der Tasche zu ziehen und uns gleichzeitig für dumm zu verkaufen.

Beni Riedi, Kantonsrat und Vizepräsident SVP Baar, Baar