Leserbrief

Leserzuschrift zum Zuger Denkmalschutz

Zur kantonalen Abstimmung vom 24. November

Drucken
Teilen

Bald stimmen wir übers neue Zuger Denkmalschutzgesetz ab. Darf man dieser Vorlage zustimmen? Ich bin überzeugt: Ja. Es geht darum, dass Bürgerinnen und Bürger beim Denkmalschutz besser behandelt werden. Bisher haben Hauseigentümerinnen und -eigentümer nämlich nichts zu melden, wenn ihre Liegenschaft unerwartet unter Denkmalschutz gestellt wird. Motto: «Wie bitte, Sie wollen Ihr Hüsli umbauen, damit es rollstuhlgängig wird? Nein, das geht nicht, denn ab sofort steht Ihr Gebäude unter Denkmalschutz.» Unfair, nicht wahr? Neu können die Betroffenen beim Denkmalschutz mitreden. Die Behörden verhandeln mit der Eigentümerschaft und es wird ein Vertrag abgeschlossen, der beiden Seiten dient. Es gibt weniger Bürokratie. Und es ist Schluss mit einseitigen Verfügungen von Amtes wegen. Kurz: Das neue Denkmalschutzgesetz sorgt für mehr Gerechtigkeit. Es verdient ein klares Ja.

Rainer Suter, Kantonsrat SVP, Cham