LETZIBUZÄLI: Neuer Prinz ist auch ein Märchenkönig

Wenn der alte Prinz entthront wird, ist es Zeit für einen neuen. Mit viel Charme und Rock’n’Roll im Gepäck tritt deshalb der neue Lebuzenprinz sein Amt an.

Drucken
Teilen
Der inthronisierte Prinz der Letzibuzäli und Rock ’n’ Roller Rudy I. an der Gitarre. (Bild: Charly Keiser / Neue LZ)

Der inthronisierte Prinz der Letzibuzäli und Rock ’n’ Roller Rudy I. an der Gitarre. (Bild: Charly Keiser / Neue LZ)

Vanessa Varisco

«Lebuz, Lebuz, Lebuz», heisst es an diesem Samstagabend wieder anlässlich der alljährlichen Inthronisation des Lebuzenprinzes in Zug. Gestartet in diesen besonderen Abend für die Fasnächtler wird mit dem Einmarsch der Descampados. Zur grossen Freude aller Anwesenden spielen sie einige Stücke, bevor sie den Pfarreisaal St. Johannes in Zug wieder verlassen und die Bühne frei machen. Bevor nämlich der neue Prinz, Rudy der 1., seinen Platz auf dem Thron einnehmen darf, wird der alte, Walter der 1., entthront. «Wir sind unserem letztjährigen Prinzen Walter dankbar für seine Führung und die Grosszügigkeit. Mit seiner besonnenen und witzigen Art hat er sein Prinzenamt grossartig gemeistert», lobt Zunftmeister Richard Rüegg den Prinzen in seiner Rede. Auch der abtretende Prinz scheint seine Amtszeit genossen zu haben. «Die Fasnacht 2015 war super. Und das dank den Letzibuzäli, die mit Begeisterung und Engagement durch diese Fasnacht gegangen sind», erklärt Walter Weber und meint dann aber nachdenklich: «Wisst ihr, woran man merkt, dass die Zeit eines Prinzen fertig ist?» Er hält kurz inne und löst dann auf: «Man findet kein Konfetti mehr in Socken und Hose.» Damit sorgt er für einen letzten Lacher als Prinz und gibt schliesslich den Thron für seinen Nachfolger frei.

Zeremonienmeister Benni Portmann weiss, was jetzt kommt. «Wir alle wissen, wenn der Saal wieder geschmückt ist, beginnt die fünfte Jahreszeit. Und heute wollen wir unseren neuen Prinzen, Rudy den 1., mit seinen beiden Prinzessinen Trix und Vreni begrüssen.» Tosender Applaus gibt es dafür, und die Freude ist riesig im Publikum.

Elvis-Fan und guter Erzähler

Rudy Wieser ist wohnhaft in Cham und arbeitet als Unternehmensberater. In Zug ist er nicht unbekannt, denn er ist seit zehn Jahren Märlikönig am Zuger Märlisunntig. Gerne gibt er sich als Musiker a la Elvis und ist zudem Präsident der Chollerhalle.

«We rock the Fasi»

Nachdem er die goldene Plakette und das Zepter als Symbol für die Macht über die Zunft erhalten hat und zum Prinzen geschlagen wurde, wendet er sich an seine Fasnächtler. «Die Letzibuzäli-Zunft ist eine, welche sich um ihr Quartier kümmert und sich beispielsweise mit den Besuchen in Altersheimen auch sozial engagiert. Daher kommt auch meine Motivation, ein Jahr lang Prinz zu sein», berichtet der neue Prinz. Und weil Rudy ein solcher Musikfan ist, liegt das Motto auch nahe: «We rock the Fasi.» Passend dazu stellt er mit Gitarre und Mikrofon sein musikalisches Talent unter Beweis. Das Publikum hat er für sich gewonnen, was auch in den späteren Gratulationen auf der Bühne klar wird. So findet Charly Keiser von der Prinzenschar: «Wir haben einen tollen, neuen Prinzen und sind sehr glücklich darüber.»

Die Lebuzäli starten erfolgreich in die Fasnacht und feiern ihren neuen Prinzen bis spät in die Nacht.