Linke schieben sich die Schuld zu

Vier Monate nach der Wahlpleite sucht die vereinigte Linke nicht mehr nach Gründen. Hinter den Kulissen brodelt es dennoch weiter.

Drucken
Teilen
Die Linke sucht die Gründe, wie sie in den Hintergrund gedrängt werden konnte. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Die Linke sucht die Gründe, wie sie in den Hintergrund gedrängt werden konnte. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Wer ist für die herbe Niederlage der Vereinigten Linken während der letzten Wahlen verantwortlich? Die SP sieht sich seit vier Monaten mit diesem Vorwurf konfrontiert, wehrt sich aber klar dagegen.

Mit Recht, wie die Zahlen zeigen, denn das linke Lager hat über alle Listen viele Stimmen verloren. Und in erster Linie hat der Schulterschluss von CVP und FDP sowie der erste Antritt der GLP der Linken arg zugesetzt. Dass ausgerechnet Josef Lang, der als Folge der schlechten Performance den Nationalratssitz verlor, die Schuld der SP zuschiebt, stösst den Sozialdemokraten auf.

Chantal Desbiolles

<strong><em>Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.</em></strong>