Littering: Stadt macht Druck

Die ersten lauen Sommernächte seit langem haben die Müllberge an der Seepromenade wieder anwachsen lassen. Der Stadtrat macht beim Regierungsrat Druck.

Drucken
Teilen
An einem Samstagmorgen im Frühling 2011 am Zugersee. (Bild: Christof Borner-Keller / Neue ZZ)

An einem Samstagmorgen im Frühling 2011 am Zugersee. (Bild: Christof Borner-Keller / Neue ZZ)

Dauert die Aufräumaktion des Werkhofs am Samstag und am Sonntag normalerweise von 5 bis 9 Uhr, war sie gestern erst zwei Stunden später beendet. Besonders viel Abfall hinterliessen Nachtschwärmer in der Badanstalt Siehbach.

Der Teil der Seepromenade neben der Schützenmattwiese genoss am Wochenende besondere Anziehung. Einerseits strömten zahlreiche Musikliebhaber zum «Rock the Docks»-Festival. Andererseits führte der Seeclub Zug sein traditionelles Bierfest durch. Doch die Stadträte André Wicki und Andreas Bossard schieben den Organisatoren dieser beiden Anlässe nicht den Schwarzen Peter in die Schuhe. «Bei beiden Veranstaltungen war alles unter Kontrolle. Sie haben unsere Vorgaben umgesetzt», sagt Bossard.

«Wir besprechen an der Sitzung von morgen ein Mitbringverbot für Alkohol in die Badanstalt Siehbach», sagt Bossard und fügt an: «Wir müssen jetzt handeln».

Bossard wie auch Wicki sagen, dass der Stadtrat derzeit ein Gesamtkonzept ausarbeitet, wie die Littering-Problematik an der Seepromenade gelöst werden könnte. Viel versprechen sich die beiden Stadträte von Bussen für Littering, die sofort ausgesprochen werden können. Ein entsprechender Vorschlag, der auf einer Motion aus dem Jahre 2007 beruht, liegt beim Regierungsrat.

Marco Morosoli


Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der «Neuen Zuger Zeitung» .