LOTTERIEFONDS: Zuger Regierung sichert Pro Infirmis Beiträge aus Lotteriefonds zu

Der Zuger Regierungsrat hat Pro Infirmis Uri Schwyz Zug Beiträge aus dem Lotteriefonds zugesprochen: Die Organisation für Menschen mit einer Behinderung erhält im laufenden Jahr 20'000 Franken, in den Jahren 2019 und 2020 je 15'000 Franken.

Drucken
Teilen
Auch die Pro Infirmis wird von der ZiSG unterstützt. Im Bild die aktuelle Kampagne «Angst lähmt» von Pro Infirmis. (Bild: PD)

Auch die Pro Infirmis wird von der ZiSG unterstützt. Im Bild die aktuelle Kampagne «Angst lähmt» von Pro Infirmis. (Bild: PD)

Die Beiträge sollen für den "Entlastungsdienst im Kanton Zug" eingesetzt werden, wie es in einer Mitteilung des Regierungsrates vom Mittwoch heisst.

Dank dieser Dienstleistung können Angehörige, die mit einer behinderten Personen zusammenleben und diese pflegen und betreuen, von einer Stunde bis zu zwei Tagen entlastet werden. Dieses Angebot stelle "für pflegende Angehörige eine wichtige Unterstützung" dar, begründet die Regierung die gesprochenen Beiträge. (sda)