Low-Budget-Regatta mit den 29-er und 49-er-Booten des Segelclubs Cham

Bei guten Bedingungen konnten die Musto-Skiff-, die 29er- und 49er-Boote des Segelclubs Cham am Samstag regattieren.

Für den Segelclub Cham: Toni Stadelmann
Drucken
Teilen
Die wendigen 29er-Boote beim Start.

Die wendigen 29er-Boote beim Start.

Bild: PD

Der Name steht für eine mit wenig finanziellem Aufwand, sportlich aber dennoch auf hohem Niveau durchgeführte Regatta. Der seit diesem Jahr als offizielles Juniorenboot vom Schweizerischen Segelverband (Swiss Sailing) anerkannte 29er (Twenty-Niner) hat diese Regatta denn auch gleich als Punktemeisterschaft genutzt und so den ambitionierten Junioren Gelegenheit zur Verbesserung im nationalen Ranking geboten. Mit von der Partie waren aber auch die Einhandboote Musto-Skiffs mit ihren schon etwas älteren Steuerleuten sowie 49er (Forty­Niner).


Vereine/Verbände: So funktionierts

lhre redaktionellen Beiträge sind uns sehr willkommen. Wir nehmen gerne Berichte entgegen, weisen in dieser Rubrik allerdings nicht auf kommende Anlässe hin. Ihre Texte und Bilder für diese Seite können Sie uns per E-Mail senden.
Unsere Adresse lautet: redaktion-zugerzeitung@chmedia.ch
Bitte beachten Sie, dass wir in dieser Rubrik Texte von maximal 3500 Zeichen abdrucken.
Fotos sollten Sie in möglichst hoher Auflösung an uns übermitteln. Schicken Sie sie bitte als separate Bilddatei, nicht als Teil eines Word-Dokuments.

Unter Beachtung der coronabedingten Schutzauflagen herrschte am Samstagvormittag gespannte Betriebsamkeit. Sowohl die Regatteure wie auch die Wettfahrtleitung unter Rene Herbst zusammen mit seinem Helferteam warteten auf den Wind. Um 14 Uhr war es dann so weit. Bei leichter bis mässiger Bise konnten drei Läufe gesegelt werden. Die jungen Regatteure auf dem 29er aus der Westschweiz hatten die Nase leicht vorn und hielten die Seglerinnen und Segler aus der Region Thunersee und Bodensee sowie Zürich auf Distanz. Das einzige Boot aus der Zentralschweiz vermochte nicht an den Erfolg des letzten Jahres (2. Platz) anzuknüpfen. Der Sonntag bot dann leider keine Möglichkeit mehr, das Bild zu ändern. Der Wind war zu unstet und liess keinen regulären Lauf mehr zu.

Sieger bei den 29ern wurden Matias Amdal und Finley Evans vom Club Nautique de Versoix. Bei den Musto-Skiffs gewann der erstmals mit einem Boot dieser Art teilnehmende Philippe Erni vom Segelclub Cham, übrigens der Gleiche, der mit seiner Crew vom Segelclub Cham in der Swiss Sailing League vor kurzem mit der J/70 den 4. Platz im Jahresranking erreichte, was gleichbedeutend ist mit der Teilnahmeberechtigung an der Champions League. Sieger bei den 49ern wurden Lukas Bühler und Philippe Manner vom Segelclub Cham.

Aktuelle Nachrichten