Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUFTFAHRT: Künftig fliegen startende Flugzeuge übers Ägerital

Bei Nebel und Bise sollen alle Flugzeuge tagsüber ab Zürich in Zukunft Richtung Süden starten. Damit wird der Flugverkehr auch über dem Kanton Zug umverteilt.
Samantha Taylor
Bei bestimmten Wetterlagen wird der Abflug verändert. Bild: Steffen Schmidt/Keystone (Zürich, 15. Juli 2012)

Bei bestimmten Wetterlagen wird der Abflug verändert. Bild: Steffen Schmidt/Keystone (Zürich, 15. Juli 2012)

Wer künftig ab Zürich bei bestimmten Wetterbedingungen Richtung Süden startet, wird eine neue Route über den Kanton Zug fliegen. Das geht aus dem Objektblatt des Flughafens Zürich zum Sachplan Infrastruktur der Luftfahrt (SIL) hervor. Dieses sieht bauliche und betriebliche Anpassungen bei Flughäfen vor (siehe Box).

Während die baulichen Massnahmen keine direkten Auswirkungen auf den Kanton Zug haben, aber die Kapazität des Flughafens generell erhöhen, werden die betrieblichen Änderungen wahrnehmbar sein, schreibt die Volkswirtschaftsdirektion in einer Mitteilung. Konkret geht es dabei um den Start ab Zürich Richtung Süden. Vorgesehen ist, dass bei Bise und Nebel tagsüber ausschliesslich nach Süden gestartet wird. Jene Flugzeuge, deren Ziel südlich der Alpen liegt, machen in diesen Fällen einen «Südstart geradeaus» und nicht mehr einen Abflug mit einer Linkskurve nach dem Start. Damit wird bei dieser Wetterlage auch das Ägerital überflogen und nicht mehr nur wie bisher das Gebiet Steinhausen/Zug. Mit dieser Massnahme kann laut dem Bericht des Bundesamts für Zivilluftfahrt (Bazl) die Sicherheit im Flugverkehr erhöht werden.

Zug kann rechtlich nichts machen

Lärmtechnisch ergeben sich damit für den Kanton keine Änderungen, sowohl für An- als auch für Abflüge. Dies, da die vom Bund festgelegten Lärmgrenzwerte sowohl während des Tages wie auch in der Nacht eingehalten werden. «Die Abflüge werden mit dieser Änderung im Kanton also weiterhin wahrnehmbar sein, aber nicht in höherem Mass als bisher», sagt Gianni Bomio, Generalsekretär der kantona- len Volkswirtschaftsdirektion. Ausserdem würden diesen Südabflug direkt nur kleinere und mittlere Flugzeuge ausführen können. «Die grossen und schweren Maschinen müssen aus physikalischen Gründen weiter ausholen», so Bomio. Auch an der Zahl der Flugzeuge über Zug ändert sich durch diese Massnahme laut Bomio nichts. «Natürlich wird der Flugverkehr auf lange Sicht zunehmen. Das geschieht aber unabhängig von dieser Massnahme.» Heute starten in Zürich pro Jahr 14 400 Maschinen, die dann über das Gebiet Steinhausen/Zug fliegen. Mit der geplanten Anpassung sind es laut Bomio neu 12 800 Flieger über Steinhausen und 1600, die über das Ägerital fliegen werden.

Der Kanton verfasst derzeit seine Stellungnahme. Parallel dazu sammelt er alle weiteren Stellungnahmen von Gemeinden und Privatpersonen und stellt diese dann nach Ablauf der Frist dem Bazl zu. «Grundsätzlich können wir rechtlich nichts unternehmen, da alle vom Bund vorgeschriebenen Grenzwerte bei Tag und bei Nacht über dem Kanton Zug eingehalten werden», erklärt Bomio weiter. Auch Josef Ribary, Gemeindepräsident von Unterägeri, sieht die Änderungen pragmatisch. «Wir können nicht immer mehr fliegen, aber die Immissionen nur den anderen überlassen», sagt Ribary. Die Lösung, die im Objektblatt des Flughafens Zürich vorgeschlagen werde, sei für ihn nachvollziehbar und tragbar. «Jeder muss einen Teil übernehmen», so Ribary.

Änderung in frühestens vier Jahren

Wann die Änderung bezüglich der Südabflüge in Kraft tritt, kann noch nicht genau gesagt werden. «Wir sammeln derzeit alle Stellungnahmen und werten diese aus. Das sind einige», sagt Urs Holderegger, Mediensprecher beim Bazl. Anschliessend begännen der politische und der recht­liche Prozess. Holderegger: «Ich gehe davon aus, dass die Anpassungen frühestens in vier Jahren erfolgen.»

Hinweis
Die Unterlagen können während der üblichen Bürozeiten beim Amt für Raumplanung an der Aabachstrasse 5 im dritten Stock sowie bei allen Zuger Einwohnergemeinden eingesehen werden. Sie sind ausserdem online unter www.bazl.admin.ch/sil_zuerich aufgeschaltet.

Samantha Taylor

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.