«Märt Zyt» in Cham: Der traditionelle Chomer Märt steht vor der Tür

Die Vorbereitungen für den Chomer Märt laufen auf Hochtouren. Am Mittwoch, 27. November , werden sich im Herzen von Cham dutzende bunte Marktstände aneinanderreihen und mit schönen Artikeln sowie feinen Düften locken.

Drucken
Teilen
Im Herzen von Cham lockt der traditionelle Chomer Märt Jung und Alt mit feinen Köstlichkeiten und schönen Artikeln. (Bild: Andreas Busslinger)

Im Herzen von Cham lockt der traditionelle Chomer Märt Jung und Alt mit feinen Köstlichkeiten und schönen Artikeln. (Bild: Andreas Busslinger)

(ls) Bereits seit fast 200 Jahren findet der Chomer Märt traditionsgemäss am letzten Mittwoch vor dem ersten Adventssonntag statt. Auch dieses Jahr dürfen sich die Besucherinnen und Besucher wieder auf über 100 abwechslungsreiche Marktstände freuen: Von feinen Back- und Süsswaren, über Handwerkskunst und Spielsachen, bis hin zu Kleidern und schönen Geschenkideen. Das Angebot bietet laut Gisela Bucher, Mitarbeiterin des gemeindlichen Werkhofs und Vertreterin der Marktkommission, für Gross und Klein etwas. Dabei habe man insbesondere auch an Familien gedacht: «Für die kleineren Gäste steht auf der Wiese beim Schulhaus Kirchbühl eine Bahn sowie das beliebte Ponyreiten auf dem Programm», erklärt sie.

Als Energiestadt Gold ist auch die Einwohnergemeinde Cham am Chomer Märt mit einem Stand zum Thema der Lebensmittelverschwendung beziehungsweise «Food Waste» vertreten. Denn in der Schweiz geht rund ein Drittel aller Lebensmittel zwischen Feld und Teller verloren oder wird weggeworfen. Unter dem Motto «Cham tischt auf» erfahren Besucherinnen und Besucher mehr über das Verbrauchs- und Haltbarkeitsdatum von Lebensmitteln und erhalten Tipps, wie sie sich auf ihre eigenen Sinne verlassen können, bei der Entscheidung, ob ein Produkt noch essbar ist oder entsorgt werden muss. Zudem können Besucher am Marktstand eine feine Restensuppe geniessen, welche aus unverkäuflichen aber tadellosen Lebensmitteln zubereitet wurde sowie an einem spannenden Wettbewerb mitmachen. Vor Ort sind die Organisation www.foodwaste.ch, der Verein Foodsharing Zug sowie Mitarbeitende der Einwohnergemeinde Cham aus dem Bereich Umwelt und der Jugend- und Gemeinwesenarbeit.

Verkehrsumleitungen am Markttag

Damit am Markttag vom 27. November alles steht, beginnen die Aufbauarbeiten bereits am Montag. Rund 30 gemeindliche Marktstände werden vom Werkhof aufgebaut, weitere zirka 70 Marktfahrerinnen und Marktfahrer kommen mit ihren eigenen Zelten und Marktstandanhängern. Damit alle Marktstände mit Strom versorgt sind, müssen 29 Stromkästen und mehrere Hundert Meter Kabel aufgebaut und verlegt werden. Der Rigiplatz und die sich im Marktperimeter befindenden Strassen werden für die Standplätze der Marktfahrer auf jeden Meter genau eingezeichnet. Die Umleitungssignalisation wird vorbereitet und am Markttag frühmorgens aufgestellt.

Dabei sind alle Verkehrsteilnehmenden gebeten, folgende Verkehrsregelungen zu beachten: Während der Aufbauarbeiten kann es rund um den Rigiplatz zu Verkehrsbehinderungen kommen. Am Markttag selber sind der Rigiplatz, das Teilstück der Rigistrasse (Zufahrt von der Hünenbergerstrasse bis zur Andreas Klinik) und die Schulhausstrasse gesperrt. Die Zufahrt zur AndreasKlinik erfolgt über die Sinserstrasse via Röhrliberg oder Mööslimattstrasse–Rigistrasse. Die Zufahrt zum Parkhaus Rigiplatz ist gewährleistet. «Wir freuen uns, dass es bald losgeht und hoffen, dass viele Besucher den Weg zu uns finden, die so viele Stunden und Herzblut investieren, um hier präsent zu sein», sagt Gisela Bucher.


Chomer März: Mittwoch, 27. November, ab 9 Uhr bis in die Abendstunden, rund um den Rigiplatz in Cham.