Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Das folgenreiche Wiedersehen mit der Herzensbrecherin

Pointenreiches Comedytheater mit Sven Furrer und Barbara Terpoorten: «Man sieht Rot» aus der Feder von Igor Bauersima ist Slapstick und Verwechslungskrimi in einem. In Zug startet die grosse Bühnentournee.
Andreas Faessler
Stehen mit «Man sieht Rot» zum ersten Mal gemeinsam auf der Bühne: Sven Furrer und Barbara Terpoorten. (Bild: Kan&Sol/Beda Schmid)

Stehen mit «Man sieht Rot» zum ersten Mal gemeinsam auf der Bühne: Sven Furrer und Barbara Terpoorten. (Bild: Kan&Sol/Beda Schmid)

Es ist ein neuartiges Schweizer Comedy-Format mit zwei bekannten Gesichtern: Der im Kanton Zug wohnhafte Sven Furrer, bekannt durch «Edelmais» an der Seite von René Rindlisbacher, und Barbara Terpoorten, die Kommissarin aus der Schweizer TV-Serie «Der Bestatter» starten ihre gemeinsame Bühnenpräsenz mit dem Stück «Man sieht rot». Die Produktion aus der Feder des bekannten Schweizer Autors und Regisseurs Igor Bauersima bewegt sich in der Schnittmenge von Theater und Comedy.

Die Geschichte handelt vom gescheiterten Schauspieler Tomas Rot, der eine Einladung erhält, als Modellpatient bei der Preisverleihung einer psychiatrischen Vereinigung mitzuwirken. Er weiss nicht, dass die Preisträgerin seine Jugendliebe Frauke Man ist, die ihm das Herz gebrochen hat. Sie lebt als erfolgreiche Autorin in Wien. Als sie ihn wiedererkennt, gerät alles aus den Fugen. Ins Spiel kommen der zweifelhafte Gastgeber und eine Reihe weiterer suspekter Protagonisten. Das Spiel nimmt einen turbulenten Lauf. Slapstick, Philosophie und Verwechslungskrimi verschmelzen zur temporeichen Komödie. Sven Furrer hierzu: «In der heutigen Zeit werden Geschichten von einer Flut an Kurzpointen und Sketches immer mehr an den Rand gedrückt, darum kreieren wir mit ‹Man sieht Rot› ein neuartiges Erzähl­format – das Comedytheater. Eine packende Geschichte mit einer Fülle an Pointen, Verwechslungen und ganz vielen urkomischen Momenten zum herzhaft Lachen statt Witze-Kurzfutter.» Der mehrfach ausgezeichnete Bauersima hat Furrer und Terpoorten das Drehbuch geradezu auf den Leib geschrieben. Die beiden kennen sich bereits seit Jugendzeiten, doch stehen sie nun zum ersten Mal gemeinsam auf der Bühne.

Die Tour von «Man sieht Rot» durch die Schweiz und Liechtenstein startet im Theater Casino Zug mit der Premiere am Dienstag, 22. Oktober, und einer weiteren Vorstellung am Folgetag. Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr.

Hinweis
Weitere Infos zum Stück unter www.kanundsol.ch. Vorverkauf unter www.ticketcorner.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.