Mann hatte Sex mit 14-jährigem Schüler

Ein heute 40-Jähriger beteuert seine Unschuld. Doch er überzeugte die Richter des Zuger Obergerichts nicht - obwohl das Opfer widersprüchlich aussagte.

Drucken
Teilen

Wegen sexueller Handlungen mit Kindern verurteilte das Zuger Obergericht einen 40-jährigen, bisher unbescholtenen Mann. Dieser wurde wie von der Vorinstanz mit einer bedingten Geldstrafe und einer Busse bestraft. Der Beschuldigte bestritt die Vorwürfe. Sein Verteidiger wies auf widersprüchliche und falsche Aussagen des Opfers hin. Für die Richter waren aber die Darstellungen des damals noch nicht 15-Jährigen in der Hauptsache konzis, Unklarheiten seien auch mit dem Entwicklungsstand des damaligen Werkschülers zu erklären. Zudem habe er sich bei der Einvernahme geschämt, wie das Befragungsvideo zeige.

Jürg J. Aregger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung.