Mehrwert für das Quartier Riedmatt

Zur Umnutzung des Kleinschulhauses Riedmatt

Drucken
Teilen

Die vom Baudepartement gut geplante Umnutzung des Kleinschulhaus Riedmatt gibt offensichtlich viel zu reden. Der Grosse Gemeinderat der Stadt Zug hat zwar den Baukredit genehmigt, doch so nahtlos ging es nicht über die Bühne. Die CVP hat sich deutlich und mit aller Schärfe klar für die Umnutzung eingesetzt. Jetzt können ab zirka Herbst 2021 sämtliche Nachfragen nach einem Mittagstisch und einer Nachmittagsbetreuung abgedeckt werden. Da das Quartier Riedmatt über kein Restaurant verfügt, wird es im Kleinschulhaus auch Platz für einen Quartiertreff geben. Ein wichtiger Treff, wo man sich austauschen oder einfach nur sein kann. Wir haben genaustens geprüft und mit Beteiligten gesprochen, ob auch die Variante Neubau für 4,25 Millionen Franken oder der Anbau an den bestehenden Modulpavillon beim Schulhaus Riedmatt in Frage käme. Nach genauem Abwägen kommt nur die Umnutzung in Frage. Mit dem Umnutzungsprojekt kaufen wir keine Katze im Sack, alle baurechtlichen Grundlagen werden erfüllt. Wir wissen, was wir bekommen: keinen Luxus, aber ein Gebäude mit einer neuen Gebäudehülle, neuer Haustechnik und einfachem, aber zweckmässigem Innenausbau. Und das für, ich sage, nur 2,25 Millionen Franken. Die CVP freut sich auf den bevorstehenden Mehrwert im Quartier Riedmatt.

Benny Elsener, Grosser Gemeinderat und Kantonsrat CVP, Zug