Leserbrief

Meinungen zur 5G-Antenne

«Wir fühlen uns nicht ernst genommen», Ausgabe vom 23.Mai

Drucken
Teilen

Die Vertreter der IG gegen den Bau einer 5G-Antenne beim Zythus machen dem Gemeinderat Hünenberg Vorwürfe, weil dieser das Baugesuch während der Ferien auflegte, und das schon zum dritten Mal. Sie hauen den Sack und meinen den Esel. Der Gemeinderat muss ein vollständig eingegangenes Projekt umgehend prüfen und ausschreiben, Ferien hin oder her. Es könnte aber sein, dass der Mobilfunkbetreiber rein zufällig dreimal knapp vor den Ferien ein Baugesuch einreichte. Honi soit qui mal y pense!

Dieter Stucky, Cham


Marie-Theres Annen, Hünenberg See

Dieses Nicht-ernst-nehmen veranschaulicht der Gemeinderat Hünenberg, beim dritten Antennen-Gesuch im selben Rayon, nochmals (unfreiwillig?) mit einer amüsanten Rechnung von Bauchef Anderegg: Die bedeutende Anzahl von diesmal über 900 Einsprachen/Unterschriften wiegelt er ab mit der Aussage, das sei ja nicht die ganze Bevölkerung – als ob die ganze Bevölkerung dazu befragt worden wäre. Vergleicht man hingegen diese Zahl mit der Anzahl Einspracheberechtigter, kann man erkennen: Es sind nahezu alle Berechtigten. Einspracheberechtigt sind Anwohner im Umkreis von 969 Meter vom Antennenstandort. In der Primarschule lernt man, dass es darauf ankommt, von welcher Zahl man etwas abzieht. Sollte der Bauchef damals die Lektion verpasst haben, kann ihm seine Ratskollegin als ehemalige Lehrerin das wohl erklären.

Marie-Theres Annen, Hünenberg See