MELDESTELLE: Veterinäramt: So oft beissen Hunde in Zug zu

Das Veterinäramt registriert alle Hundebisse im Kanton. Nicht immer kommt dabei ein Mensch zu Schaden.

Drucken
Teilen
(Bild Ruth Tischler/Neue LZ)

(Bild Ruth Tischler/Neue LZ)

Eine bis zwei Bissverletzungen registriert die Zuger Meldestelle für Hundebisse zurzeit wöchentlich. Seit 2006 wurden in Zug 21 Menschen und 14 Tiere durch Bisse verletzt. Das Veterinäramt unterscheidet zwischen Hundebissen an Tieren und solchen an Menschen.

Schweizweit gingen im 2007 rund 4600 Meldungen bei den Kantonen ein, wovon in 2678 Vorfällen Menschen gebissen wurden. Letztes Jahr waren es 24 Verletzungen an Menschen und 26 an Tieren. Rund 50 Fälle wurden im laufenden Jahr registriert.

Die Zahlen sagen nur wenig über die Problematik an sich aus, findet Limacher. So existiert im Kanton etwa keine Rassenliste, die sogenannt gefährliche Hunde aufführt. Zudem könnten in vielen Fällen Hundebisse durch das Verhalten des Besitzers und der Betroffenen vermieden werden. Dennoch liegt Verletzungspotenzial in der Natur des Tieres. «Es ist daher eine Frage der Zeit, bis in Zug ein Vorfall mit einem Kind passiert.»

Chantal Desbiolles

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.