MENZINGEN: Im Dunkeln leuchten die Farben noch bunter

Wenn in anderen Gemeinden die Strassen schon fast wieder frei von Konfettis sind, gehts in der Berggemeinde erst richtig los.

Drucken
Teilen
Hier geht die Fasnacht baden: Ein Schwimmbad rollt an den Zuschauern vorbei. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Hier geht die Fasnacht baden: Ein Schwimmbad rollt an den Zuschauern vorbei. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Gefeiert wird die fünfte Jahreszeit heuer auch in Menzingen. Und zwar mit einem speziellen Umzug: dem Nachtumzug. Die Dunkelheit bringt dabei das ganze Farbenspiel noch viel intensiver zur Geltung als am Tag. Der Fasnachtsumzug findet jedes zweite Jahr statt und wird jeweils von der Feuerwehr Menzingen organisiert.

Konfettischlacht vor dem Umzug
Die Strasse durch das Dorfzentrum wird von vielen Zuschauern gesäumt. Die Fasnächtler wärmen sich mit Bratwurst und Punsch auf. Die Kinder sind mit grossen Säcken vollgestopft mit Konfetti bewaffnet und bewerfen sich schon vor dem Umzug damit. Es sind die verschiedensten und originellsten Verkleidungen zu bestaunen. So steht beispielsweise Pippi Langstrumpf, unverkennbar mit ihren Sommersprossen und den roten Zöpfen, am Strassenrand. Neben ihr schaut ein entflohener Häftling dem bunten Treiben zu. Auch Kathrin Aregger aus Edlibach ist mit einem Fasnachtsgewand unterwegs. Sie besucht den Nachtumzug zum ersten Mal, da sie erst seit kurzer Zeit in Edlibach wohnt. «Ich finde den Umzug sehr speziell, da er am Abend stattfindet, und ich schätze den kleinen Rahmen hier in Menzingen», sagt sie.

Um 19 Uhr dann startet der Umzug mit einem lauten Knall. 38 Nummern gibt es zu bestaunen: Verschiedene Guggenmusiken aus der Region geben den Ton an. Zudem fahren originelle Fasnachtswagen, von denen Orangen in die Menge geworfen werden, an den Zuschauern vorbei. Die Fasnachtswagen thematisieren Aktualitäten wie die Cervelat-Not oder den Milchstreik. Eine Konfettimaschine lässt die farbigen Papierfetzen über die Besucher rieseln, bis der Boden davon übersät ist.

Gäste aus Bern
Die eisige Kälte macht den Besuchern nichts aus, denn diese tanzen fröhlich zu der lauten und mitreissenden Guggenmusik – und das gibt warm. Pius Trinkler aus Menzingen gefällt der Umzug: «Am Nachtumzug sind wir immer dabei.» Auch sein Kind läuft mit – bei der Nummer des Kindergartens Menzingen. «Die Kinder waren sehr aufgeregt und konnten den Umzug kaum erwarten», so Trinkler.

Auch vor und nach dem Umzug wird für gute Stimmung gesorgt – so beispielsweise mit der Guggenmusik Aarechessler aus Bern. Die Fasnachts-Musiker sind schon vor zwei Jahren nach Menzingen gereist: «Wir mögen diese kleine und feine Fasnacht, wie sie hier auf dem Land gefeiert wird», sagt Edi Müller, bevor er sich bereit macht für seinen Auftritt im Bergdorf.

Sabrina Izumi