Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MENZINGEN: Marco Rima nimmt Ägerer aufs Korn

Witzige Sprüche am Laufmeter: Der Menziger Bergspiegel brillierte mit ironischen Anekdoten.
Martin Mühelbach
Marco Rima zeigte Ausschnitte aus seinem Programm «Humor Sapiens». (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Marco Rima zeigte Ausschnitte aus seinem Programm «Humor Sapiens». (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

«So viel ununterbrochen gelacht wie heute Abend habe ich in meinem ganzen Leben noch nie», sagte eine Frau zu vorgerückter Stunde. Sie war kein Einzelfall. Wer am Donnerstag in die Schützenmatt in Menzingen gekommen war, um zu erfahren, was die Guggenmusik Menzikus im Bergspiegel zu entlarven hat, kam nicht darum herum, sich vor lauter Lachen den Bauch zu halten. Der unter dem Motto «Olympia Sotschi 2014» stehende Event, glänzte mit umwerfendem Witz und kaum für möglich gehaltenem Ideenreichtum.

Die Sache mit der Hupe

Stefan Staub, alias Roger de Weck jun., liess im Studio «Swiss-Olympic-Athleten» zu Wort kommen, die aus dem Nähkästchen plauderten. Die zutage geförderten Unzulänglichkeiten der Schweizer Delegation in Sotschi verblassten neben jenen, die sich die Ägeritaler im Verlauf des Jahres geleistet hatten. Kempf Kari bekommt sein Fett ab, weil er seine auf dem Balkon rauchende Romy bei eisiger Kälte eine halbe Stunde lang ausschloss. Dem SC Finstersee wird wegen seines Vereinsnamens Etikettenschwindel vorgeworfen. «Auto-Genie» Beat Bütler wird auf die Schippe genommen, weil er es nicht fertig brachte, den geplatzten Reifen seines geliebten Skoda Oktavia zu wechseln.

Ganz besonders belacht wird Erwina Winiger, die als Alternative – die Grünen, die ihre Prinzipien über den Haufen warf, als sie mit dem Mustang ihres Lebensgefährten Kari Walker, dem Kommandanten der Zuger Polizei, zum Bostadel fuhr. Kaum parkiert ging die Alarmanlage los. Frau Winiger kam sich wie eine Schwerverbrecherin vor, zumal das Hupen kein Ende nahm. Es verstummte, als Kari Walker beschied: «Den Wagen einfach nochmals per Funk schliessen, dann hört das Hupen sofort auf.» Der Bergspiegel meint: «Erwina, nimm das nächste Mal den ÖV, dann passiert so was nicht.» Am Donnerstag wurden 20 erheiternde Episoden zum Besten gegeben. «Wer noch mehr Unzulänglichkeiten seiner Mitbürger in Erfahrung bringen will, findet im gedruckten Bergspiegel 39 Geschichten», verrät der erstmals als OK-Chef des Bergspiegel-Events verantwortliche Mäsi Hegglin.

Marco Rima begeistert

Dass seine Feuertaufe unvergessen bleiben wird, ist nicht zuletzt dem Bühnenstar Marco Rima zu verdanken, der das Publikum mit Auszügen aus seinem Programm «Humor Sapiens» während rund 45 Minuten begeisterte. Marco Rima verstand es ausgezeichnet, immer wieder vom vorgegebenen Text abzuschweifen und Ägerital spezifische Themen aufzugreifen.

Das zu Beginn der Veranstaltung von Mäsi Hegglin entfachte olympische Feuer erlosch erst, als das Duo Sonnenklar und die Menzikus-Gugger aus dem letzten Loch pfiffen und nur noch vereinzelte Höckler den Schützenmattsaal in Anspruch nahmen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.