MENZINGEN: Neue Trägerschaft für das Zentrum «Luegeten»

An der Gemeindeversammlung gibt vor allem das Alters- und Pflegeheim zu reden. Dabei ist es erst in sechs Monaten offiziell ein Thema.

Silvan Meier
Drucken
Teilen
Das Zentrum Luegeten soll neue Wege gehen: Die Gemeinden Menzingen und Neuheim sollen in die Trägerschaft eingebunden werden. (Bild: Archiv Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Das Zentrum Luegeten soll neue Wege gehen: Die Gemeinden Menzingen und Neuheim sollen in die Trägerschaft eingebunden werden. (Bild: Archiv Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Nach 30 Minuten ist es bereits vorbei: Die Geschäfte der Menzinger Gemeindeversammlung am Mittwochabend in der Schützenmatt haben die 66 anwesenden Stimmberechtigten im Eilzugtempo genehmigt. Sowohl die Rechnung 2012 mit einem Überschuss von 2,1 Millionen Franken als auch ein Kredit über 130'000 Franken für den Einlenker der Seminar- in die Hauptstrasse wurden einstimmig und ohne Wortmeldung genehmigt. Doch nach den Traktanden folgte jene Information, die wohl die Mehrheit der Menzinger weit mehr beschäftigt hat.

Kanton zieht sich zurück

Gemeinderätin Susan Staub berichtete über die geplante Neuorganisation des Kranken- und Pflegezentrums Luegeten. Neu soll die Hilfsgesellschaft Menzingen nicht mehr alleine die Trägerschaft für das Heim übernehmen. In einer gemeinnützigen Aktiengesellschaft sollen auch die Gemeinden Menzingen und Neuheim Einsitz nehmen. Der Hintergrund: Mit dem neuen Spitalgesetz, das Anfang 2014 in Kraft tritt, zieht sich der Kanton aus der Finanzierung der Langzeitpflege zurück, neu sind die Gemeinden dafür zuständig. Die gemeinnützige AG soll die Leitung am 1. Januar 2015 übernehmen. Für das Jahr 2014 ist damit ein Kredit für eine Zwischenfinanzierung nötig.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.