MENZINGEN: Vandalen zerstören neu gepflanzte Birken

Wer bloss kann so etwas Blödes tun? Das fragt sich auch der Gemeinderat von Menzingen – und bezahlt für die Antwort bares Geld.

Drucken
Teilen
Martin Kempf, Gemeinderat von Menzingen, begutachtet einen von fünf mutwillig umgeknickten Jungbäumen. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Martin Kempf, Gemeinderat von Menzingen, begutachtet einen von fünf mutwillig umgeknickten Jungbäumen. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Der blosse Anblick der umgestossenen oder geknickten jungen Birken entlang einer Nebenstrasse zwischen Menzingen und Finstersee schmerzt. Von den rund 30 jungen und neu angepflanzten Bäumen sind acht mutwillig beschädigt worden.

Gemeinderat Martin Kempf ist ratlos, was die Urheber angeht. Von der Tat erfahren hat er durch mehrere Menzinger, die ihn telefonisch darauf aufmerksam machten. «Wir wissen bisher einzig, dass der Vandalenakt in der Nacht auf Samstag verübt worden ist», sagt er.

Der Menzinger Gemeinderat wird diese frevlerische Tat nicht einfach hinnehmen. «Wir wollen ein Zeichen setzen», sagt Martin Kempf. Neben einer Strafanzeige gegen Unbekannt, die bereits am Montag bei der Zuger Polizei erfolgt ist, setze der Gemeinderat 5000 Franken für Hinweise auf die Täterschaft aus. Denn die Täter müssten mit dreckigen Schuhen heimgekehrt sein.

Monika Wegmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung.