Metall Zug mit Gewinneinbruch

Die Industrie- und Immobiliengruppe Metall Zug hat im ersten Halbjahr 2011 trotz eines Umsatzwachstums deutlich weniger Gewinn geschrieben. Das Ergebnis litt unter der Entwicklung an den Devisenmärkten.

Drucken
Teilen

Wegen des starken Frankens seien die Preise für die drei industriellen Geschäftsbereiche verstärkt unter Druck geraten, teilte die Metall Zug Gruppe am Montag mit. Unter dem Strich schrumpfte das Konzernergebnis um 10,9 Millionen auf 24,2 Millionen Franken.

Der Betriebsgewinn sank ebenfalls: von 44,2 Millionen Franken in der Vorjahresperiode auf 41,4 Millionen Franken. Im wesentlichen war das Resultat von den Finanzergebnissen belastet. Einerseits schlug die negative Börsen- und Währungsentwicklung zu Buche. Andererseits stieg das Fremdkapital der Immobiliensparte um 100 Millionen Franken, was die Fremdkapitalkosten erhöhte.

Hingegen stieg der Umsatz um 3 Prozent auf 409,5 Millionen Franken. In Lokalwährungen betrug das Wachstum 6,9 Prozent, wie die Gruppe weiter mitteilte. Dazu trugen vor allem die Haushaltapparate und die Maschinen für hochpräzise Kabelverarbeitung bei.

Die Haushaltapparate erzielten dank guter Baukonjunktur einen Umsatz von 271 Millionen Franken und damit 2,4 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode. Die Margen kamen allerdings unter Druck. Die Kabelmaschinen der Tochter Schleuniger erreichten ein Umsatzplus von 9,6 Prozent auf 52,6 Millionen Franken.

Der Desinfektionsspezialist Belimed litt unter der Frankenstärke. Der Umsatz stieg um 0,6 Prozent auf 87 Millionen Franken. Ohne Währungseinflüsse hätte das Wachstum 11,4 Prozent betragen.

Der Immobiliensektor erzielte Erträge von 24,7 Millionen Franken, ein Plus von 10,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert.

Aufspaltung im Plan

Sollte sich die Währungssituation im zweiten Halbjahr nicht weiter verschärfen, erwartet Metall Zug für das Gesamtjahr einen Umsatz in Vorjahreshöhe und ein Betriebsergebnis von 100 Millionen Franken. Wie die Gruppe weiter mitteilte, ist die vom Verwaltungsrat beschlossene Trennung von Immobilien und Industrie auf Kurs.

Die Metall Zug Gruppe beschäftigt gegen 3000 Mitarbeitende. Zu ihrem Haushaltapparatesektor gehören V-Zug, Sibir und Gehrig. Die Schleuniger Gruppe in Thun bildet die Kabelmaschinensparte. Hinzu kommt die Pharmasparte Belimed. Den Immobiliensektor bilden MZ- Immobilien, Hotelbusiness Zug und ZEW Immobilien.

sda