METTMENSTETTEN: Fahrt nach Unfall auf A4 einfach fortgesetzt

Eine Fahrzeuglenkerin hat in der Nacht auf Samstag einen Selbstunfall auf der Autobahn A4 verursacht. Sie war alkoholisiert und prallte mehrmals in die Leitplanke – fuhr aber trotzdem weiter.

Drucken
Teilen

Am Samstagmorgen, kurz nach 5 Uhr, fuhr eine 25-jährige Frau auf der Autobahn A4 in Richtung Affoltern am Albis. Infolge übermässigen Alkoholkonsums verlor die Fahrzeuglenkerin unmittelbar nach dem Rütelitunnel die Herrschaft über ihren Personenwagen und kollidierte mehrmals mit der Mittelleitplanke. Der Personenwagen kam schließlich entgegengesetzt der Fahrrichtung zum Stillstand.

Trotz Unfall weitergefahren
Die Fahrzeuglenkerin liess sich dadurch nicht beirren, wendete ihr Auto und setzte die Fahrt in Richtung Affoltern am Albis fort. Die starke Rauchentwicklung aus dem beschädigten Frontbereich zwang die Fahrzeuglenkerin schließlich zum Anhalten.
Bei der Fahrzeuglenkerin stellten die Polizisten Alkoholsymptome fest. Ein durchgeführter Atemlufttest verlief mit knapp 1.2 Promillen positiv. Die Frau musste für eine Blutentnahme ins Spital. Der Führerausweis wurde ihr abgenommen. Bei dem Selbstunfall entstand Sachschaden von mehreren Tausend Franken.

pd/bep